Duisburg. Der FSV Duisburg muss versuchen, den Abwärtstrend der letzten Spiele zu stoppen. Gegen die Mannschaft der Stunde sollen zwei neue Spieler helfen.

Die Lage ist ernst. Vier Spiele in Folge hat der FSV Duisburg in der Fußball-Landesliga verloren, dabei eine Tordifferenz von 0:19 erzielt. Und nun wartet auch noch so etwas wie die Mannschaft der Stunde: Am Sonntag um 15.15 Uhr muss der FSV in Bocholt beim SV Biemenhorst antreten, der als Aufsteiger sechs von acht Partien gewonnen hat und mit 35 Treffern den mit Abstand gefährlichsten Angriff der Liga stellt.

Auch interessant

Könnte also knifflig werden für den Oberliga-Absteiger, der zuletzt nach einem 0:7 gegen den VfB Frohnhausen deprimiert vom Platz geschlichen ist. Eine Lösung für die Trainerfrage gibt es nach wie vor nicht. „Ich bin mit drei, vier Leuten im Gespräch“, erklärt Vereinschef Erol Ayar, der demnach erst einmal selber wieder an der Linie stehen wird.

Personell wird es in Ansätzen besser. Mit Onour Kara Ali und Emre Sahin kehren beide Außenverteidiger, die gegen Frohnhausen nicht zu ersetzen waren, zurück. Burak Bayram und Barkin Cömert fehlen aber weiter, zudem ist Keeper Adnan Laroshi (Schulterprobleme) fraglich. Mit Mittelfeldspieler Soultan Karamoa und dem aus Syrien stammenden Stürmer Wardeshan Ali haben sich zwei zuletzt vereinslose Kicker dem FSV angeschlossen. (T. K.)