Duisburg. Der EV Duisburg verliert im zweiten Drittel wieder einmal völlig die Ordnung und muss ein 1:6 hinnehmen. Damit zwei Niederlagen zum Auftakt.

Perfekt klingt meist nach gut. Doch gut war das Auftaktwochenende nun ganz und gar nicht für den Eishockey-Oberligisten EV Duisburg, der am Sonntag bei den Hammer Eisbären den Fehlstart perfekt gemacht hat. Nach einem einem indiskutablen Mitteldrittel, in dem sich die Fehler und infolgedessen auch die Gegentore häuften, verloren die Füchse nach der Heimniederlage vom Freitag gegen Rostock nun bei den Hammer Eisbären mit 1:6 (1:1, 0:4, 0:1).

Im ersten Drittel waren die Gäste aus Duisburg in einem zunächst flotten und intensiven Spiel noch in der Partie. Bitter: In Unterzahl sorgte Benjamin Evanish für die Führung der Westfalen. Das konnten die Füchse noch geraderücken, als Martin Schymainski, der am Freitag gesperrt gefehlt hatte, in der 19. Minute zum 1:1 erfolgreich war.

Zwei Gegentore bei eigener Überzahl

Auch interessant

Doch im Mitteldrittel klappte beim EVD überhaupt nichts mehr, sodass die Schwarz-Roten in die Niederlage aus- und abrutschten. Artur Tegkaev und Thomas Zuravlev brachten Hamm mit 3:1 in Führung, ehe sich die Füchse tatsächlich noch einen Treffer bei eigener Überzahl einhandelten. Diesmal war Lennard Nieleck erfolgreich. Sekunden vor der zweiten Pause traf Hamm schließlich noch zum 5:1 durch Gianluca Balla. Den Schlusspunkt setzte Benjamin Evanish in der 51. Minute.

„Das erste Drittel war noch okay“, sagte Füchse-Trainer Alex Jacobs. „Aber danach machen die Jungs wieder Sachen, über die wir schon 20 Mal gesprochen haben. Das ist leider die Realität“.

Tore: 1:0 (6:02) Evanish (Stocker/4-5), 1:1 (18:04) Schymainski (Phillips, Neumann), 2:1 (23:39) Tegkaev (Reichert, Zuravlev), 3:1 (29:06) Zuravlev (Spacek, Tegkaev), 4:1 (35:26) Nieleck (Gollenbeck/4-5), 5:1 (39:29) Balla (Reichert, Gollenbeck/5-4), 6:1 (50:25) Evanish (Israel, Balla/5-4). Strafen: Hamm 16, Duisburg 12. Zuschauer: 804.