Duisburg. Beim 29:10-Erfolg über den TuS Lintfort ließ Handball-Landesligist OSC Rheinhausen II in der ersten Halbzeit nur drei Gegentore zu.

Der OSC Rheinhausen II ist auf dem besten Wege, sich frühzeitig Planungssicherheit zu verschaffen. Mit dem 29:10 (18:3) gegen den TuS Lintfort feierte das Team von Matthias Puhle und Christian Wetteborn in der Handball-Landesliga den vierten Sieg in Serie und hat nun schon acht Punkte Vorsprung auf den neunten Platz, der vielleicht nicht in die Verbandsliga führt.

„Wahnsinn. Wir haben in der ersten Hälfte drei Tore zugelassen. Ich weiß gar nicht, ob es das in der Landesliga schon mal gegeben hat“, konnte Wetteborn den überragenden Auftritt kaum fassen. Nach der Pause schlich sich im Gefühl des sicheren Kantersieges der Schlendrian ein. Oder wie es Wetteborn ausdrückte: „Dann kam der junge Kopf ins Spiel: Frei durch, viel verworfen. In den letzten zehn Minuten haben wir dann aber wieder richtig getroffen. Das war ein ganz toller Sieg.“

Am Samstag (15.45 Uhr) steht für die OSC-Reserve, die weiterhin Dritter ist, der Hinrundenabschluss an. Beim punktlosen Schlusslicht HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg wäre alles andere als ein souveräner Sieg eine Überraschung.

Tore: Zsolt Pinter (7), Connor Wetteborn (7/2), Rennings (5), Greim, Stenhorst (je 4), Bernhardt, Kolski. (kök)