Duisburg. Die beiden Spiele der Füchse Duisburg sind richtungsweisend. Ein Sieg in Hannover wäre hilfreich, ein Erfolg gegen Herford ist Pflicht.

Keine halben Sachen. Christoph Schubert, der Trainer des Eishockey-Oberligisten EV Duisburg, lobte seine Mannschaft für die zweiten 30 Minuten beim Spiel vor einer Woche in Tilburg. So könne man auch gegen eine Spitzenmannschaft mithalten, befand der Coach. Nach einem 0:4-Rückstand zur halben Spielzeit holte man noch ein achtbares 4:5 beim Tabellendritten heraus. Am Freitag um 20 Uhr sind die Füchse bei den Hannover Indians zu Gast. Der Coach erwartet „einen heißen Tanz“. Will man da nicht ins Schwitzen kommen, dann reicht eine starke Hälfte nicht.