Landesliga

Bei Schlusslicht Viktoria Buchholz schwindet die Hoffnung

Viktoria Buchholz präsentierte den neuen Co-Trainer. Giuseppe Altomonte (rechts) wird Assistent des künftigen Cheftrainers Maik Sauer (links). Der aktuelle Coach Michael Roß (Mitte) wird in der kommenden Saison ausschließlich als Sportlicher Leiter an der Sternstraße tätig sein.

Viktoria Buchholz präsentierte den neuen Co-Trainer. Giuseppe Altomonte (rechts) wird Assistent des künftigen Cheftrainers Maik Sauer (links). Der aktuelle Coach Michael Roß (Mitte) wird in der kommenden Saison ausschließlich als Sportlicher Leiter an der Sternstraße tätig sein.

Nach der 0:1-Niederlage gegen Scherpenberg gibt es für Viktoria Buchholz im Abstiegskampf kaum noch Hoffnung. Neuer Co-Trainer präsentiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An ein Fußball-Wunder mag an der Sternstraße niemand mehr glauben. „Langsam gehen mir die Durchhalteparolen aus“, seufzte Michael Roß, Trainer des Fußball-Landesligisten Viktoria Buchholz, nach der 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den SV Scherpenberg.

Den Buchholzern bleibt nur noch der letzte Strohhalm. Eine Mannschaft ist erst abgestiegen, wenn rechnerisch nichts mehr möglich ist. Wer an diesem Punkt angekommen ist, hat nicht mehr viel zu lachen. Noch sieben Spiele hat die Viktoria vor der Brust. Neun Punkte beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer, sieben Zähler sind es bis zum Relegationsrang.

Alle weiteren Strohhalme warfen die Grün-Schwarzen gestern in die Tonne. „Wir mussten dieses Spiel nicht verlieren“, ärgerte sich Michael Roß. Am Ende setzten sich die Scherpenberger mit einer spektakulären Aktion durch. Max Stellmach zauberte den Ball in der 73. Minute per Seitfallzieher in den Winkel des Buchholzer Tores.

„Uns fehlt ein Bomber“

So schön dieser Treffer auch war – der Torschütze kam nur zum Abschluss, weil sich kein Viktoria-Spieler für ihn zuständig fühlte. Das war bitter für das Roß-Team. Zuvor stand die Abwehr weitgehend gut. SVS-Stürmer Almir Sogolj, früher beim VfB Homberg und beim FSV Duisburg als Tormaschine bekannt und gefürchtet, war abgemeldet und verließ nach 60 Minuten frustriert den Platz.

Die Gastgeber boten den ambitionierten Scherpenbergern vor 250 Zuschauern über weite Strecken Paroli, scheiterten am Ende aber an der mangelnden Durchschlagskraft im Angriff. „Uns fehlt ein Bomber“, stellte Roß frustriert fest.

Innenverteidiger Sebastian Schröder hatte in der sechsten Minute bei einem Kopfball Pech, dass Gästekapitän Yasin Duman auf der Linie klärte. Ebenso knapp war es bei einem Schuss von Maurice Rybacki, als Ercan Sendag klärte (63.). Zwei Minuten später zog Tim Ramroth aus 14 Metern ab, SVS-Torwart Dominik Weigl hatte aber keine Probleme. In der 73. Minute schätzte Steven Tonski die Situation falsch ein: Anstatt alleine auf das Tor zuzulaufen, vertändelte der Stürmer den Ball.

Auf der anderen Seite verpassten die Moerser einen deutlicheren Sieg. Zweimal rettete Viktoria-Torwart Timo Mohr. In der 79. Minute war er geschlagen, allerdings knallte Max Stellmach die Kugel über das leere Tor. Seitfallzieher sind offenbar einfacher.

Bereits am Mittwoch geht es für den Tabellenletzten weiter. Um 19.30 Uhr steht an der Sternstraße das Nachholspiel gegen die SpVgg Sterkrade-Nord auf dem Programm.

Altomonte wird Co-Trainer

Mittlerweile steht der Buchholzer Co-Trainer für die kommende Saison fest. Bekanntlich wird der aktuelle Coach Michael Roß Sportlicher Leiter, sein bisheriger Assistent Maik Sauer wird Cheftrainer. Neuer Co-Trainer wird Guiseppe Altomonte. Altomonte war zuletzt Trainer beim Frauen-Niederrheinligisten SV Heißen. Früher war er auch schon der Buchholzer Jugend aktiv gewesen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben