Bezirksliga

Das nächste Schützenfest ist für Hamborn 07 möglich

Auf eine Menge Torjubel hoffen die Löwen auch im Rückspiel gegen RWS Lohberg.

Auf eine Menge Torjubel hoffen die Löwen auch im Rückspiel gegen RWS Lohberg.

Foto: Jochen Emde

Duisburg.   Hamborns Trainer Michael Pomp mahnt aber vor zu viel Zufriedenheit. Die TuS Mündelheim steht vor einem „Abstiegsendspiel“ gegen Lirich.

Sechs Spieltage vor Schluss haben die Bezirksliga-Kicker von Hamborn 07 am Sonntag beim abgeschlagenen Schlusslicht der Gruppe 4 gute Aussichten, ihre Spitzenposition zu festigen. In Mündelheim steigt indes ein Endspiel im Abstiegskampf.

RWS Lohberg – Hamborn 07: Mit neun Punkten bei 20:3 Toren katapultierten sich die Löwen binnen einer Woche an die Spitze. „Das gilt es jetzt, ins Ziel zu bringen“, weiß Michael Pomp um die gute Chance, morgen bei RWS noch einmal einiges für das Torverhältnis tun zu können – auch für den Fall, dass Verfolger Blau-Weiß Dingden doch noch einmal gleichziehen sollte.

Allein beim 19:0 im Hinspiel trafen die Hamborner fast so oft, wie in den letzten drei Partien zusammen und sieben mal mehr als RWS in der gesamten Saison. Aber der Coach streckt aus der Erfolgswelle auch den mahnenden Finger heraus. „Unser größter Gegner in den letzten sechs Spielen, könnte unsere Zufriedenheit werden. Wir müssen den Killerinstinkt hochhalten.“

SuS 09 Dinslaken – Viktoria Buchholz: Eines seiner Ziele hat Maik Sauer mit dem am Donnerstag perfekt gemachten Einzug in den Niederrheinpokal schon erreicht. Für die restlichen sechs Spiele in der Meisterschaft hat der Trainer nun ein neues Ziel gesteckt – und das heißt nicht nur, den derzeit gefestigten dritten Platz durch die Saison zu bringen. „Wir wollen unsere Serie nach drei Siegen in Folge ausbauen, und möglichst alle restlichen Spiele gewinnen. Ich fände es fahrlässig, sich jetzt mir dem Erreichten zufrieden zu geben.“ Louis Feldkamp fehlt gelb-rot-gesperrt.

Blau-Weiß Dingden – DJK Vierlinden: Nach dem 2:10 im Nachholspiel gegen 07 müssen die Kicker von Almir Duric direkt im nächsten Duell nun ausgerechnet den Löwenjägern aus Dingden in die Augen schauen. Die könnten erpicht darauf seien, das Torverhältnis gegenüber 07 etwas anzupassen. „Wenn wir wieder so spielen, wie in Hamborn, werden wir auch von Dingden auf die Mütze kriegen“, hofft der DJK-Coach auf Besserung. „Schlimmer kann es ja nicht werden.“

Sterkrade 06/07 – Meiderich 06/95: Die englische Osterwoche war nicht die Woche der Meidericher. „Vier bis sechs Punkte wollten wir holen, null sind es geworden“, ärgert sich Thomas Heck über den damit verbundenen, auf sieben Zähler angewachsen, Rückstand zum rettenden Ufer. Zwar empfängt 06 noch den dort rangierenden Hamminkelner SV, dennoch richtet der Coach „den Fokus darauf, den Relegationsplatz zu festigen. Auch wenn wir den Umweg gerne vermeiden würden.“ Fünf Zähler beträgt der Vorsprung. Orhan Uzun und Andrees Minta fehlen gelbgesperrt.

TuS Mündelheim – Arminia Lirich: Wenn nicht jetzt, wann dann? Gegen den zwei Punkte besseren Drittletzten muss die TuS im zwölften Anlauf den Sieg holen, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch aufrecht halten zu können. Dass der bei 14 Zählern Rückstand zum rettenden Ufer nur noch auf indirektem Weg möglich sein wird, weiß auch Frank Krüll. „Wenn wir noch den Relegationsplatz erreichen, wäre es ein Riesenerfolg. Dann hätten wir noch eine 50:50-Chance. Und Relegation können wir ja“, erinnert sich der Coach gern an den Aufstieg der TuS zurück. Doch auch dafür gilt es noch satte sieben Zähler aufzuholen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben