Frauenfußball

Der MSV Duisburg fährt selbstbewusst nach Potsdam

Das MSV-Team um Kathleen Radtke (rechts) ist am Sonntag in Potsdam im Einsatz.

Das MSV-Team um Kathleen Radtke (rechts) ist am Sonntag in Potsdam im Einsatz.

Foto: firo Sportphoto / Volker Nagraszus

Duisburg.  Der MSV Duisburg spielt am Sonntag in der Frauenfußball-Bundesliga bei Turbine Potsdam. Trainer Thomas Gerstner demonstriert Optimismus.

Thomas Gerstner machte im Gespräch mit der Redaktion einen Schlagzeilen-Vorschlag für den Artikel am Sonntag „MSV gewinnt in Potsdam“, möchte der Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten MSV Duisburg dann lesen. Es liegt an den Zebras: Das Team ist am Sonntag ab 14 Uhr im Karl-Liebknecht-Stadion beim 1. FFC Turbine Potsdam am Ball.

Der Coach begründet seine Zuversicht damit, dass das Team in der Länderspielpause sehr gut trainiert habe. Zudem habe es eine intensive Analyse der Heimniederlage gegen die TSG 1899 Hoffenheim gegeben. Nach der 0:4-Pleite vor knapp drei Wochen war Gerstner angefressen, beklagte unter anderem ein „desolates Passspiel“.

Laura Radke fehlt erkrankt

Turbine Potsdam stellt als sechsmaliger Deutscher Meister und zweifacher Europapokalsieger mittlerweile keine Übermacht mehr dar. Die Brandenburgerinnen belegen aktuell mit zwölf Punkten den siebten Platz. Auch wenn Gerstner Optimismus demonstriert, hebt er auch die nach wie vor vorhandene Qualität des Gegners hervor. „Potsdam spielt taktisch sehr variabel. Auf uns wartet eine Herausforderung“, unterstreicht der Coach.

Neben den Langzeitverletzten Meike Kämper, Meikayla Moore und Narjiss Ahamad muss Gerstner auf die gelbgesperrte Geldona Morina und die erkrankte Offensivkraft Laura Radke verzichten. Außenverteidigerin Vanessa Fürst lag zwischenzeitlich mit einer Grippe flach, steht aber dem Tabellenzehnten zur Verfügung.

Claire O’Riordan ohne Einsatz für Irland

Die Nationalspielerinnen sind ohne Verletzungsprobleme von ihren Länderspielreisen nach Duisburg zurückgekehrt. Die Irin Claire O’Riordan kam zum zweiten Mal in Folge für die „Girls in Green“ nicht zum Einsatz. Darüber wundert sich Thomas Gerstner: „Bei uns macht Claire einen super Job.“ Die 25-Jährige ist mittlerweile in der Innenverteidigung der Zebras eine feste Größe. In Irland ist das nach einem Trainerwechsel offenbar nicht mehr der Fall.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben