Verbandspokal

Die Trinkpause als Hamborner Feind

Raffael Schütz (am Ball), Kai Neul (im Hintergrund) und die Kollegen von Hamborn 07 hatten Favorit Baumberg 70 Minuten lang im Griff und am Rande einer überraschenden Niederlage.

Raffael Schütz (am Ball), Kai Neul (im Hintergrund) und die Kollegen von Hamborn 07 hatten Favorit Baumberg 70 Minuten lang im Griff und am Rande einer überraschenden Niederlage.

Foto: Jörg Schimmel

Durch das 4:5 im Pokal gegen die Sportfreunde Baumberg werden böse Erinnerungen bei den Bezirksliga-Kickern von Hamborn 07 wach

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Michael Pomp hat seit Sonntag einen Feind. „Ich spreche mich ab sofort gegen jegliche Trinkpausen aus“, nahm es der Trainer von Hamborn 07 letztlich mit einer Portion Galgenhumor, dass seine Kicker gerade gegen Oberligist Sportfreunde Baumberg mit 4:5 (2:1) in der ersten Runde aus dem Verbandspokal geflogen waren. Doch es steckte auch viel Ernsthaftigkeit in diesen Worten – und eine Menge Wut.

An sich ist es ein achtbares Ergebnis gegen ein zwei Klassen höheres Team. Doch der Zusatz, dass der Bezirksligist aus Hamborn gegen dieses bis zur 74. Minute noch 4:1 geführt hatte, macht Pomps Ärger nachvollziehbar.

Nach dem Spiel trommelte der Coach sein Team in einem Kreis zusammen. „Ich habe den Jungs gesagt, dass es 20 indiskutable Minuten von uns waren. Ein Lob für ihre starken 70 Minuten davor konnte ich ihnen da nicht aussprechen. Am Ende wird die Enttäuschung bei uns groß geschrieben.“

Dabei sah eben alles nach einem großen Wurf für die Löwen aus. Der Underdog machte mächtig Dampf, stellte die Abwehr des Oberligisten vor große Probleme und ging durch André Meier nach dessen starker Balleroberung mit Abschluss in Führung (20.).

In Überzahl unterlegen

Die Gäste brachten die Hamborner Viererkette teilweise ins Wanken, wenn sie mit vier Offensivkräften und viel Tempo auf sie zuliefen und kamen so auch zum Ausgleich durch Ali Can Ilbay (25.). Doch die Löwen bissen kräftig zurück. Nach starker Einzelaktion versenkte Tim Keinert die Kugel im rechten Eck (35.), nach abgefälschtem, an der Querlatte landendem Freistoß von Burak Öktem war Kai Neul per Abstauber zur Stelle (49.) – und nur zwei Minuten später drückte Oliver Rademacher die Kugel nach einer Ecke über die Linie: 4:1! Der Coup schien perfekt, zumal sich die Gäste – nach kurzer Trinkpause – durch eine rote Karte gegen Maximilian Nadidai, der Meier von den Beinen holte, noch selbst schwächten (66.).

„Bis dahin haben wir gezeigt, was wir drauf haben. Aber dann haben wir mal richtig abgeschaltet“, so Pomp. Plötzlich wirkte es, als wäre Baumberg in Überzahl. Mit Ballverlusten in der eigenen Hälfte lud 07 zu Toren ein, die Louis Klotz (74.), Ali Daour (81., 90.) und Alon Abelski in der Nachspielzeit auch gern annahmen.

Nicht nur bei Michael Pomp wurden da Erinnerungen an das letzte Pflichtspiel, das 2:2 im Relegationsdrama beim GSV Moers, wach, als 07 in letzter Minute den Klassenerhalt in der Landesliga noch verspielte: „Da sind wir auch nach einer Trinkpause völlig von der Rolle gewesen. Ich möchte keine Trinkpausen mehr.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben