Skaterhockey

Ducks-Frauen bleiben im Play-off-Rennen

Die Damen der Duisburg Ducks haben das zweite Halbfinalspiel gegen die Langenfeld Devils gewonnen.

Die Damen der Duisburg Ducks haben das zweite Halbfinalspiel gegen die Langenfeld Devils gewonnen.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Spielertrainerin Candy Wilson holte sich Verstärkung an der Bande. Ducks gewinnen mit 8:4 gegen Langenfeld. Entscheidendes Spiel am Sonntag.

Die Duisburg Ducks haben sich in den Play-offs der Skaterhockey-Bundesliga der Frauen zurückgemeldet. Nachdem die Enten das erste Halbfinalspiel beim Hauptrundensieger Langenfeld Devils mit 4:7 verloren hatten, gewannen die Duisburgerinnen nun ihr Heimspiel mit 8:4 (3:2, 1:1, 4:1). Damit kommt es am kommenden Sonntag (19.30 Uhr) in Langenfeld zum entscheidenden dritten Spiel. „Die Uhrzeit ist natürlich bescheiden“, ärgert sich Spielertrainerin Candy Wilson über die ungewohnt späte Bullyzeit.

Alles andere als geärgert hat sie sich über das Heimspiel gegen Langenfeld. „Das war eine richtig starke Leistung“, lobte sie. Diesmal konnte sie sich voll und ganz auf ihren Job als Spielerin konzentrieren. „Ich habe Christian Perlitz dazu geholt“, berichtet sie. „Er hat schon unter der Woche das Training geleitet und uns auch im Spiel gecoacht. Das gab noch einmal einen zusätzlichen Motivationsschub, weil sich jede Spielerin beweisen wollte.“

Optimismus vor entscheidendem Spiel

Die 2:0-Führung nach etwas mehr als zehn Minuten, die Liv Schroeder und Kira Riepe erzielt hatten, glichen die Devils zwar per Doppelschlag aus (15.), doch drei Minuten später sorgte Riepe mit ihrem zweiten Treffer dafür, dass die Duisburgerinnen mit einer Führung in die Pause gingen. Nach Schroeders zweitem Tor (26.) gelang Langenfeld noch einmal der Anschlusstreffer, doch im letzten Abschnitt zogen die Ducks davon – auch weil sie beide Powerplay-Situationen jeweils durch Sally Klöser ausnutzten. Zudem trafen Lisza Fink und Vena Kanters. „Ich bin sehr optimistisch, dass wir am Sonntag gewinnen“, sagt Wilson.

Tore: 1:0 (7:24) Schroeder (Riepe), 2:0 (10:26) Riepe (Wilson), 2:1 (14:18) Arnemann (Goldschmidt), 2:2 (14:40) Klohn, 3:2 (17:47) Riepe (Kanters), 4:2 (25:57) Schroeder (Klöser), 4:3 (35:12) Herweg (Golebiowski), 5:3 (42:58) Fink, 6:3 (52:29) Klöser (Riepe/4-3), 6:4 (53:05) Goldschmidt, 7:4 (55:22) Kanters (Riepe), 8:4 (58:32) Klöser (Riepe/4-3). Strafen: Duisburg 4, Langenfeld 4.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben