Skaterhockey

Ducks-Frauen spielen am Sonntag um den Meistertitel

Sally Klöser und Co. können ihren Meistertitel verteidigen.

Sally Klöser und Co. können ihren Meistertitel verteidigen.

Foto: Tamara Ramos / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Am Sonntagnachmittag steht das dritte und definitiv letzte Play-off-Finalspiel zwischen den Mendener Mambas und den Duisburg Ducks auf dem Plan.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ausgleich in der letzten Minute, Sieg im Penaltyschießen – die Frauen-Mannschaft der Duisburg Ducks hat, wie es sich in den Play-offs gehört, für eine Menge Drama gesorgt. Nun geht es darum, dem Drama den erneuten Jubel folgen zu lassen. Am Sonntag (14.30 Uhr) bestreiten die Duisburgerinnen das dritte und damit definitiv letzte Finalspiel um die Deutsche Skaterhockey-Meisterschaft bei den Mendener Mambas. „Wenn wir so spielen wie zuletzt zu Hause, haben wir sehr gute Chancen“, sagt Stürmerin Sally Klöser.

Anna-Lena Rülander ist gesperrt

Die Ducks können die Partie beinahe komplett bestreiten. Nach der roten Karte im vergangenen Spiel muss das Team von Spielertrainerin Candy Wilson auf die gesperrte Anna-Lena Rülander verzichten. Noch nicht klar ist, ob Vena Kanters rechtzeitig wieder fit wird – was für einen erfolgreichen Spielverlauf recht wichtig wäre.

„Der Boden ist in Menden gewöhnungsbedürftig, zudem kommt es auf die Leistung der Torhüterinnen an“, sagt Klöser. „Ich denke schon, dass wir sehr gute Chancen haben, das Spiel zu gewinnen und unseren Titel zu verteidigen. Aber das ist ein Finale – da ist alles möglich.“ Dazu brauchen die Ducks-Frauen „ein wenig mehr Glück bei unseren Chancen, als es im ersten Spiel der Fall war“. Die Duisburgerinnen hatten versucht, das Spiel zeitlich zu verlegen, da Christian Perlitz, der dem Team als Coach geholfen hatte, zu diesem Zeitpunkt verhindert ist. Eine Verlegung war allerdings nicht möglich. Nun wird Herren-Trainer Gordon Kindler das Damen-Team unterstützen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben