Kreispokal

FSV Duisburg trifft im Kreispokal auf Viktoria Buchholz

Eliah Jung (links) erreichte in der Liga mit der Viktoria ein 2:2 beim FSV mit Ali Basaran.

Eliah Jung (links) erreichte in der Liga mit der Viktoria ein 2:2 beim FSV mit Ali Basaran.

Foto: Udo Milbret

Duisburg.   Der FSV Duisburg sucht immer noch einen Trainer. Im Pokalspiel gegen Buchholz übernimmt Haluk Piricek den Job. Grippewelle bei der Viktoria.

Am 19. Februar wird in der Sportschule Wedau das Halbfinale im Fußball-Niederrheinpokal ausgelost. Im Topf neben Rot-Weiß Oberhausen, Rot-Weiß Essen und dem TV Jahn Hiesfeld: Landesligist FSV Duisburg. Will der Klub von der Warbruckstraße auch in der kommenden Saison wieder an diesem Wettbewerb teilnehmen, muss er dieses Ticket über den aktuell laufenden Kreispokal lösen – der Sieger auf FVN-Ebene ist nämlich nicht automatisch für die nächste Auflage qualifiziert. Die nächste Hürde, die es auf diesem Weg zu nehmen gilt, ist eine bestens bekannte: Ligakonkurrent Viktoria Buchholz gastiert am Samstag um 16.30 Uhr zur Achtelfinalpartie im Duisburger Norden.

Bei den Gastgebern wird dann ein neuer Mann an der Linie stehen – allerdings nicht dauerhaft: Für den im Kurzurlaub weilenden sportlichen Leiter Denis Tahirovic springt Jugendleiter und U-17-Trainer Haluk Piricek ein. „Wir hatten zuletzt zwei Kandidaten da, waren aber der Ansicht, dass es nicht funktionieren würde. Der nächste Trainer mus einfach passen“, so Tahirovic.

Sechs Monate Sperre für Güclü

Derweil tut sich personell im Kader einiges – allerdings nicht in positiver Hinsicht: Der zur Winterpause vom PSV Lackhausen gekommene Necati Güclü ist für sechs Monate gesperrt worden, weil bei den beim Verband eingereichten Unterlagen die Aufenthaltsgenehmigung fehlte und nicht rechtzeitig nachgeliefert wurde. Oguzhan Can, aus Hassel geholt, ist nach türkischen Medienberichten, bei Fenerbahce Istanbul gelandet. Für welche Mannschaft er dort spielen soll, ist aber unklar.

Rybacki fällt mit Schnittwunde aus

Beim Gegner Viktoria Buchholz, der im Ligabetrieb beim FSV ein 2:2 erreichte, grassierte in dieser Woche die Grippewelle. Trainer Michal Roß hofft, dass Eliah Jung, Sebastian Schröder, Felix van Berk, Gianluca Altomonte und Oguzhan Gürbüz noch rechtzeitig fit werden. Verzichten muss Roß definitiv auf Maurice Rybacki, der sich eine Schnittwunde an der Hand zugezogen hat. Die Wunde wurde genäht, Rybacki darf derzeit kein Sport treiben.

Natürlich möchte Roß in die nächste Runde einziehen. Viel wichtiger ist dem 50-Jährigen allerdings, „dass wir den Rhythmus für den Liga-Betrieb finden.“

Mittlerweile steht der Termin für das Landesliga-Nachholspiel gegen den Duisburger SV 1900 fest: Gespielt wird am Mittwoch, 28. Februar, 19.30 Uhr. Roß ärgert sich: „Für ein Derby ist das ein ganz blöder Termin.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik