Eishockey

Füchse Duisburg sind weiterhin auf Sponsorensuche

Der EVD-Vorstand (von links): Mark Baecker (stellvertretender Vorsitzender), Stavros Avgerinos (Vorsitzender), Daniel Waldschmidt (stellvertretender Vorsitzender). 

Der EVD-Vorstand (von links): Mark Baecker (stellvertretender Vorsitzender), Stavros Avgerinos (Vorsitzender), Daniel Waldschmidt (stellvertretender Vorsitzender). 

Foto: Friedhelm Thelen

Duisburg.  In einem Videostatement berichtet der EVD-Vorsitzende Stavros Avgerinos über die aktuelle Situation. Corona sorgt überall für Probleme.

In welcher Eishockey-Liga werden die Füchse in der kommenden Saison spielen? „Es gibt einen äußeren Faktor, der der Beantwortung dieser Frage einen klaren Rahmen setzt“, sagt Stavros Avgerinos, der Vorsitzende des EV Duisburg. „Für spätestens Mitte oder Ende Mai wird der Deutsche Eishockey-Bund die Meldefrist festsetzen. Bis dahin muss Klarheit herrschen.“

Klarheit ist dabei so eine Sache. Denn nach dem Rückzug von Ralf Pape an der Wedau herrscht nicht nur beim EVD Unsicherheit über die Finanzierung der neuen Saison. Die Coronakrise schlägt aller Orten ins Kontor. „Wir haben nun schon einige Sponsorengespräche geführt und haben derzeit zehn Zusagen“, erklärte Avgerinos in einem Stand-der-Dinge-Video, das die Füchse auf ihren sozialen Medien verbreitet hatten. Da sich viele kleinere Unternehmen unsicher über ihren eigenen Zustand in einigen Monaten sind, gestaltet sich die Suche nach Geldgebern sehr schwierig. „Wir sind auf einem guten Weg, aber nach jetzigem Stand sind wir noch nicht bei einem Etat angekommen, der uns die Oberliga ermöglicht.“ Der EVD plant mit einem um die Hälfte reduzierten Etat – und einem Mix von jungen und erfahrenen Spielern. Die Oberliga Süd hat sich nun dem Moratorium für Vertragsverhandlungen und -abschlüsse bis zum 30. April angeschlossen. Derzeit kursieren Gerüchte über mögliche Wege zur Kostenreduzierung. Denkbar erscheint offenbar auch eine Dreiteilung der Oberliga.

Für den EVD bleibt im Notfall der Plan B: „Wenn wir nicht in der Oberliga spielen können, werden wir mindestens in der Regionalliga an den Start gehen.“, so Avgerinos.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben