Eishockey

Füchse verlieren deutlich im Test gegen die Tilburg Trappers

Artur Tegkaev (links) erzielte einen der vier Duisburger Treffer gegen Tilburg. 

Artur Tegkaev (links) erzielte einen der vier Duisburger Treffer gegen Tilburg. 

Foto: Roland Christ

Duisburg  Der EV Duisburg leistet sich im Test gegen die Niederländer zu viele Strafzeiten. Didi Hegen: „Dass es Rückschläge gibt, ist normal.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gegen den Topfavoriten gab es eine deutliche Niederlage. Der Eishockey-Oberligist EV Duisburg musste sich den Tilburg Trappers im Testspiel mit 4:8 (1:1, 0:3, 3:4) geschlagen geben. Die Füchse leisteten sich dabei zu viele Strafzeiten und spielten den Niederländern so in die Karten.

Die Fans äußerten zwar ihren Unmut über einige Entscheidungen, doch EVD-Trainer Didi Hegen war mit den meisten Entscheidungen einverstanden. „Der Schiedsrichter hat zwar etwas kleinlich gepfiffen, aber wenn man genau hinschaut, waren es eben auch alles Fouls. Man kann ja nicht erwarten, dass er einen Stockschlag nicht pfeift“, so Hegen. „Bis auf eine Entscheidung im ersten Drittel war alles okay.“ Die Füchse sind zunächst gut in die Partie gekommen. Mit seinem ersten Treffer aus dem Spiel heraus brachte Matt Abercrombie den EVD in der achten Minute in Führung, ehe Jonne de Bonth zweieinhalb Minuten später der Ausgleich gelang. „Das erste Drittel war noch ziemlich gut“, sagte Hegen, „doch plötzlich lag Tilburg mit 4:1 vorne. Da haben die Jungs etwas die Köpfe hängen lassen.“ Das Positive: „Wir haben bis zum Ende weiter gespielt und blieben dran. Aber der Rückstand war dann einfach zu hoch.“

Hegen: „Wir stecken mitten in der Vorbereitung. Dass es auch einmal Rückschläge gibt, ist normal. Wir haben schließlich noch zwei Wochen Zeit, ehe es losgeht. Das letzte Drittel war aber schon wieder ganz in Ordnung.“

Am Sonntag (15 Uhr, IJssportcentrum Stappegoor) kommt es zum Rückspiel in Tilburg. Schon um 12 Uhr stehen sich die U-9- und U-11-Mannschaften beider Vereine gegenüber.

Tore: 1:0 (7:59) Abercrombie (Verelst), 1:1 (12:31) de Bonth (Bison), 1:2 (20:32) Stempher (Kevin Bruijsten/5-4), 1:3 (34:00) Bison (de Hondt, Stempher), 1:4 (38:25) Hofland (de Bonth), 1:5 (41:55) de Honth (Stempher), 2:5 (42:10) Tegkaev, 2:6 (43:04) Mitch Bruijsten (Loginov, Bastings/5-4), 2:7 (47:33) Hofland (Bastings/5-4), 3:7 (47:59) Pisarik (Cespiva/5-4), 3:8 (53:31) Hofland (Bastings, Mitch Bruijsten), 4:8 (57:06) Bödefeld (Schaludek). Strafen: Duisburg 18, Tilburg 10. Zuschauer: 612.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben