Fußball

Homberg kann den schnellen Rückstand nicht mehr aufholen

Hombergs neuer Trainer Sunay Acar verlor das erste Pflichtspiel mit dem Regionalliga-Team des VfB.

Hombergs neuer Trainer Sunay Acar verlor das erste Pflichtspiel mit dem Regionalliga-Team des VfB.

Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die VfB-Fußballer kassieren zum Saisonstart in der Regionalliga eine Niederlage. Das Team von Sunay Acar schwächt sich dabei selbst.

Die Freude darüber, dass der Ball 181 Tage nach dem letzten Meisterschaftsspiel wieder in der Regionalliga rollt, war groß bei den Kickern des VfB Homberg. Am Samstag holte die Gelb-Schwarzen der harte Alltag in der vierthöchsten Spielklasse dann zum Saisonauftakt gegen den SV Lippstadt aber gleich auch wieder eiskalt ein. Bereits nach einer Minute und 40 Sekunden lag die Truppe des neuen Trainers Sunay Acar durch den Treffer von Gerrit Kaiser nach ausgehebelter Abseitsfalle mit 0:1 hinten. Den Rückstand konnten die Homberger nicht mehr aufholen. Stattdessen besiegelte Andre Schneider mit seinem Tor in der Nachspielzeit die Homberger 0:2 (0:1)-Auftaktniederlage am Rheindeich.

Den frühen Rückstand versuchte der VfB in einem 4-5-1-System mit kontrolliertem Passspiel zu egalisieren, hatte dabei aber Probleme mit der Dynamik der Gäste, die früh am Mann waren. Chancen zum Ausgleich waren aber da. Pascale Talarski schoss SVL-Keeper Balkenhoff den Ball aber zurück in die Arme, nachdem dieser der hängenden Spitze der Homberger zuvor die Kugel in die Füße gespielt hatte (12.).

VfB Homberg vergibt die Chancen zum Ausgleich

Zwei Minuten später verfehlte Rechtsaußen Marvin Lorch nach Zuspiel von Necirwan Mohammad den Lippstädter Kasten nur um Haaresbreite. Auf der Gegenseite hatte Mohamed Redjeb Glück, dass Kaiser den Querschläger des Innenverteidigers nicht zu seinem zweiten Tor nutzte (24.). Kurz vor dem Pausenpfiff verzog dann Lippstadts Heinz knapp, auf der Gegenseite konnte Ricardo Antonaci eine Asare-Flanke nicht aus sechs Metern mit dem Kopf im Kasten unterbringen.

Nach der Pause dauerte es bis zur 61. Minute, ehe es wieder zu einer Torraumszene kam. Mit starker Fußabwehr gegen Kaiser bewahrte Philipp Gutkowski sein Team, das nun das Spiel machte, dabei aber viele Unsicherheiten zeigte, vor dem 0:2. In der 77. Minute hatte der eingewechselte Said Harouz den Ausgleich auf dem Fuß, zielte aber aus 16 Meter knapp am langen Eck vorbei.

Drei Minuten später schwächten sich die Hausherren selbst. Lippstadts Jan Liehr hielt den Ball am Boden liegend in den Händen – Mike Koenders hatte scheinbar nicht mitbekommen, dass Schiri Nico Fuchs bereits auf Freistoß für den VfB entscheiden hatte, und stocherte nach dem Ball. Dabei traf er seinen Gegner, wofür Fuchs dem Innenverteidiger glatt Rot zeigte.

Selbst in Unterzahl drängte der VfB weiter auf den Ausgleich, den in der Nachspielzeit erneut Harouz auch auf dem Fuß hatte. Doch sein Fallrückzieher im 16er verfehlte den Giebel haarscharf. Fast im Gegenzug packte der eingewechselte Schneider dann nach einem Konter den Deckel auf die Homberger Auftaktniederlage, die in den Augen von Sunay Acar unnötig war. „Wir hatten das Spiel über weite Strecken im Griff. Leider haben wir uns nicht dafür belohnt und das Spiel durch unsere eigenen Fehler aus der Hand gegeben“, resümierte der Coach.

Die Statistik

VfB: Gutkowski – Antonaci, Redjeb, Koenders, Asare – Lorch, Nowitzki (82. Jafari), Mohammad, Hirschberger (66. Harouz) – Talarski – Armen.

SVL: Balkenhoff – Sansar, Steringer, Schubert, Heiserholt – Hoffmeier, Liehr, Dogan (59. Henneke) – Karimani (70. Pataki), Kaiser, Heinz (82. Kyeremateng).

Tore: 0:1 Kaiser (2.), 0:2 Schneider (90./+5).

Gelbe Karten: Koenders, Nowitzki, Antonaci – Heinz, Dogan, Pataki, Heiserholt, Kyeremateng.

Rote Karte: Koenders (80., VfB, Tätlichkeit).

Schiedsrichter: Nico Fuchs (Odenthal).

Zuschauer: 270.

So geht’s weiter: Samstag, 12. September, 14 Uhr: Fortuna Düsseldorf II – VfB (Paul-Janes-Stadion).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben