Handball

HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen ist zurück im AEG

HSG-Trainer Helmut Menzel muss mit der HSG in Neukirchen ran.

HSG-Trainer Helmut Menzel muss mit der HSG in Neukirchen ran.

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Duisburg-Moerser Spielgemeinschaft kann wieder in ihrer angestammten Halle trainieren. Am Samstag steht das Derby beim SV Neukirchen an.

Nach dem souveränen Auftaktsieg gegen die ersatzgeschwächte Turnerschaft Grefrath steht der HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen in der Handball-Verbandsliga nun die erste Bewährungsprobe bevor. Am Samstag (18 Uhr) schauen die Gelb-Blauen zum Duell der Aufstiegsaspiranten beim SV Neukirchen vorbei.

Dass der Oberliga-Absteiger am ersten Spieltag in St. Tönis unterlag, hat HSG-Trainer Helmut Menzel zur Kenntnis genommen. An seiner Einschätzung ändert das nichts: „Der SVN will oben mitspielen, und wenn er seine Leistung abruft, kann ihm das auch gelingen.“ Dreh- und Angelpunkte im Neukirchener Spiel sind der Ex-Hamborner Thomas Pannen als Spielmacher und Rückraumshooter Philipp Peich. Ein Wiedersehen gibt es mit Andreas Dürdoth, der in der Vorsaison noch im HSG-Tor stand. Am Dienstag mussten die Rumelner individuell ohne Ball trainieren, gestern konnten sie endlich wieder in die AEG-Halle, die aufgrund eines defekten Notstromaggregats zuletzt für den Abendbetrieb gesperrt war. (kök)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben