Frauenfußball

MSV Duisburg kassiert eine Niederlage und spielt 1:1

Willkommen in der neuen Saison: Maskottchen Ennatz begrüßte (von links) Lisa Makas, Rückkehrerin Isabel Hochstein und Interimskapitänin Yvonne Zielinski vor dem Spiel gegen Lüttich auf dem Platz.

Willkommen in der neuen Saison: Maskottchen Ennatz begrüßte (von links) Lisa Makas, Rückkehrerin Isabel Hochstein und Interimskapitänin Yvonne Zielinski vor dem Spiel gegen Lüttich auf dem Platz.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Duisburger Bundesliga-Fußballerinnen hatten zur Saisoneröffnung nach Hüttenheim eingeladen. Gegen Standard Lüttich gab es ein Unentschieden.

Der Tag der Wahrheit rückt näher. Knapp zwei Wochen sind es noch, dann startet die Fußball-Bundesliga der Frauen in die neue Saison. Für den MSV Duisburg wird es am 18. August mit dem Spiel bei Aufsteiger 1. FC Köln gleich ernst. Am Wochenende haben sich die Zebras nach zwei Auswärtstestspielen erstmals ihren eigenen Fans präsentiert: Am Freitag gab es zunächst eine deftige 0:8 (0:2)-Niederlage gegen die PSV Eindhoven, der tags darauf im Rahmen der Saisoneröffnung an der Mündelheimer Straße ein 1:1 (0:0) gegen Standard Lüttich folgte.

Das deutliche Ergebnis gegen die Niederländerinnen wollte Trainer Thomas Gerstner nach dem einwöchigen „Bootcamp“ mit harten Einheiten eingeordnet wissen: „Aufgrund der Umstände gehen das Spiel und das Ergebnis so in Ordnung. Wir hatten in keiner Minute des Spiels unsere vermeintlich stärkste Mannschaft auf dem Platz und haben viel ausprobiert.“ Gegen einen, so Gerstner, „bärenstarken Gegner“ hielten die Gastgeberinnen in Hälfte eins mit Gegentoren in der sechsten und 39. Minute noch recht gut mit: „In Halbzeit zwei hat man gesehen, dass die eine oder andere Spielerin sich noch nicht an Tempo und Abläufe gewöhnt hat.“

Das sah am folgenden Tag gegen den belgischen Vizemeister alles schon ein gutes Stück freundlicher aus. Gerstner schickte diesmal unter anderem eine defensive Dreierkette mit Emma Hilbrands, Isabel Hochstein und Vanessa Fürst aufs Feld, die über 90 Minuten durchspielte. Für den Führungstreffer sorgte nur Augenblicke nach Beginn der zweiten Hälfte die diesmal in vorderster Spitze eingesetzte Antonia Halverkamps auf Vorarbeit von Lisa Makas. Zwölf Minuten vor Schluss kassierte Keeperin Caro Härling dann den Ausgleich durch Noémie Gelders. Das Fazit des Trainers: „Klar ist die Mannschaft müde. Wir sind noch weit weg von dem, was wir uns vorstellen und von dem, was die Einzelnen auch können.“

Rund 250 Zuschauer waren zur Saisoneröffnung gekommen, bei der traditionell auch wieder in der vergangenen Saison im Spiel getragene Trikots der MSV-Kickerinnen versteigert wurden. Hier kamen insgesamt 1100 Euro für das Bundesligateam zusammen; den Vogel schoss das Jersey von Pia Rybacki mit 250 Euro ab.

Die letzten Tests gibt es am Freitag (19 Uhr) beim SV Budberg und am Samstag (17 Uhr) bei Ex-Meister TuS Wörrstadt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben