Frauenfußball

MSV Duisburg verlängert mit Trainer Thomas Gerstner

Trainer Thomas Gerstner verlängerte seinen Vertrag beim MSV Duisburg.

Trainer Thomas Gerstner verlängerte seinen Vertrag beim MSV Duisburg.

Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der MSV Duisburg verlängert mit Trainer Thomas Gerstner bis 2021. Testspiel am Samstag mit zwei Rückkehrerinnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thomas Gerstner kam als Fußball-Trainer bereits viel herum. Unter anderem stehen Straelen, Offenbach, Graz und sogar Nordkorea als Stationen im Lebenslauf des 53-Jährigen. Als ein Langfristtrainer machte sich der Ex-Profi dabei bislang keinen Namen. Das könnte sich nun ändern. Gerstner verlängerte seinen Kontrakt beim Frauenfußball-Bundesligisten MSV Duisburg um ein Jahr. Am Ende der Vertragslaufzeit im Sommer 2021 wäre Gerstner dann drei Jahre beim MSV im Amt.

Zudem gibt es eine Option für eine weitere Saison. „Ich fühle mich beim MSV wohl und ich spüre ein großes Vertrauen“, sagt Thomas Gerstner. Dieses Vertrauen wird auch im offiziellen Statement der Vereinsführung deutlich. Präsident Ingo Wald lässt sich in der offiziellen Pressemitteilung des MSV so zitieren: „Es ist immer gefährlich, im Fußball vom perfekten Trainer zu sprechen. Bei Thomas dürfen wir das aber guten Gewissens tun.“ Was in der Pressemitteilung nicht explizit steht: Auch im Falle des Abstiegs in die 2. Bundesliga wäre der neue Vertrag gültig. Gerstner: „Wir wollen uns nicht zu sehr mit der 2. Liga befassen. Aber wenn der ,Worst Case’ eintritt, bin ich weiter dabei.“

Aktuell belegt der MSV mit einem Tor Rückstand auf den 1. FC Köln einen Abstiegsrang. Mit einem Sieg im Nachholspiel am 9. Februar würde der MSV am Aufsteiger vorbeiziehen.

Comeback für Kämper und Moore

Thomas Gerstner will seine Arbeit an der Mündelheimer Straße kontinuierlich fortsetzen. Dazu gehört auch Planungssicherheit. Der Coach will mit dem bestehenden Kader weiter arbeiten, einen radikalen Umbruch – wie schon in der Vergangenheit geschehen – will er im Sommer nicht erleben. Zudem hofft er, dass der MSV bei der Suche nach Neuzugängen auf dem deutschen Markt eine attraktive Adresse sein wird.

Am Samstag, 14 Uhr, testen die Zebras im niederländischen Doetinchem gegen den SC Heerenveen. Dann werden Torhüterin Meike Kämper (Kreuzbandriss) und die Neuseeländerin Meikayla Moore (Achillessehnenriss) nach monatelangen Verletzungspausen Spielanteile erhalten uns somit ihre Comebacks feiern.

Vanessa Fürst konnte erst verspätet in die Wintervorbereitung einsteigen. Die Abwehrspielerin musste sich anfang des Monats einer Blinddarm-Operation unterziehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben