Rollhockey

RESG muss sich Remscheid im Spitzenspiel geschlagen geben

Sebastian Haas traf zum zwischenzeitlichen 1:1 für die RESG.

Foto: Udo Milbret

Sebastian Haas traf zum zwischenzeitlichen 1:1 für die RESG. Foto: Udo Milbret

Duisburg.   Die Analyse, die Günther Szalek nach dem Spitzenspiel der Rollhockey-Bundesliga zwischen der IGR Remscheid und der RESG Walsum vornahm, war von dessen Ausgang unbeeinflusst. „Das war eine sehr einseitige Partie. Die Spielanteile waren klar auf unserer Seite, Remscheid war nicht in der Lage, Druck aufzubauen“, fasste der Trainer der Roten Teufel zusammen. Das Ergebnis sprach jedoch eine andere Sprache: Wie schon im Hinspiel musste sich der Rekordmeister den Bergischen geschlagen geben, diesmal mit 2:3 (1:1). Remscheid hat damit den ersten Platz vor den Play-offs so gut wie sicher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Analyse, die Günther Szalek nach dem Spitzenspiel der Rollhockey-Bundesliga zwischen der IGR Remscheid und der RESG Walsum vornahm, war von dessen Ausgang unbeeinflusst. „Das war eine sehr einseitige Partie. Die Spielanteile waren klar auf unserer Seite, Remscheid war nicht in der Lage, Druck aufzubauen“, fasste der Trainer der Roten Teufel zusammen. Das Ergebnis sprach jedoch eine andere Sprache: Wie schon im Hinspiel musste sich der Rekordmeister den Bergischen geschlagen geben, diesmal mit 2:3 (1:1). Remscheid hat damit den ersten Platz vor den Play-offs so gut wie sicher.

Natürlich war nicht alles Gold, was so glänzte. Das ist auch logisch, denn sonst wären die Punkte wohl mit in den Duisburger Norden gegangen. „Der Sieg war verschenkt. Wir hatten viele eklatante Fehlschüsse“, so Szalek. Da waren die Gastgeber effektiver, die schon nach drei Minuten durch Alexander Ober führten. In der 19. Minute gelang Sebastian Haas der Ausgleich; damit ging es in die Kabinen, weil RESG-Kapitän Tobias Wahlen nach blauer Karte gegen Miquel Vila den fälligen Penalty abwehrte.

Rilhas sorgt für die 2:1-Führung

Dieselbe Chance bot sich den Walsumern in der 33. Minute, doch Xevi Berruezo vertändelte die Standardmöglichkeit. Wenige Sekunden später gelang dann aber Nuno Rilhas das 2:1 – die RESG schien auf einem guten Weg. Die Gäste legten jedoch nicht nach, sondern mussten in der 40. Minute das 2:2 durch Daniel Strieder hinnehmen. Sebastian Haas hätte sein Team wieder nach vorn bringen können, ließ aber ebenfalls einen Penalty ungenutzt. Stattdessen setzte IGR-Kapitän Yannick Peinke eineinhalb Minuten vor dem Ende den „Lucky Punch“.

„Es war insgesamt sicher nicht unser bestes Spiel“, räumte Günther Szalek trotz der von ihm ausgemachten Überlegenheit ein. Klar ist für ihn: „Platz eins ist jetzt so gut wie nicht mehr erreichbar. Selbst wenn sich Remscheid noch einen Ausrutscher erlaubt und wir punktgleich wären, spräche der direkte Vergleich gegen uns.“

Schon am Dienstag geht es für die RESG weiter. Um 20 Uhr steht das Nachholspiel beim RSC Cronenberg an.

Tore: 1:0 Ober (3.), 1:1 Haas (19.), 1:2 Rilhas (33.), 2:2 Strieder (40.), 3:2 Peinke (49.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik