Neuzugang

MSV Duisburg: Rudolf Ndualu freut sich auf den „Wow-Effekt“

Lesedauer: 2 Minuten
Rudolf Ndualu (links) unterschrieb beim MSV Duisburg für zwei Jahre plus Option.

Rudolf Ndualu (links) unterschrieb beim MSV Duisburg für zwei Jahre plus Option.

Foto: opokupix via www.imago-images.de / imago images/opokupix

Duisburg.  Der Flügelspieler kommt von Tennis Borussia Berlin zum MSV Duisburg. Mit der Landesauswahl war er bereits in Wedau am Ball.

Der dritte externe Neuzugang ist beim Fußball-Drittligisten MSV Duisburg an Bord. Die Zebras vermeldeten am Donnerstag die Verpflichtung von Rudolf Ndualu. Der Flügelspieler kommt ablösefrei vom Regionalligisten Tennis Borussia Berlin und erhält beim MSV einen Zwei-Jahres-Vertrag mit zusätzlicher Option auf eine Verlängerung.

Ein DFB-Pokalspiel

Der 21-Jährige bestritt in der abgebrochenen Saison der Regionalliga Nordost alle zehn Spiele für TeBe und erzielte vier Tore und zwei Assists. Vorherige Stationen waren der FC Viktoria 1889 Berlin, Arminia Bielefeld, ein erstes Mal Tennis Borussia Berlin, Energie Cottbus und der Brandenburger SC Süd 05. Mit Viktoria Berlin bestritt er 2019 ein DFB-Pokalspiel gegen Arminia Bielefeld (0:1).

„Rudy“ Ndualu ist auf der offensiven Außenbahn auf der rechten Seite zu Hause. Der MSV hat auf den Flügeln Bedarf, immerhin haben mit Leroy-Jacques Mickels und Ahmet Engin zwei „Außenminister“ den Verein verlassen.

MSV-Sportdirektor Ivica Grlic sieht in dem Neuzugang laut Vereinsmitteilung „einen jungen Spieler mit viel Entwicklungspotenzial.“ Grlic weiter: „Er ist ein trotz seines Alters schon physisch starker Junge mit hoher Geschwindigkeit.“ MSV-Trainer Pavel Dotchev sieht in Ndualu einen „hungrigen, hochtalentierten Jungen, der auf dem Platz körperlich sehr präsent ist.“ Der Coach will ihn als „Geheimwaffe“ einsetzen.

Von der Sportschule in die Duisburger Arena

Der gebürtige Brandenburger erinnerte sich bei seiner Ankunft in Duisburg an Einsätze für die Landesauswahl in der Sportschule Wedau. Er freut sich schon auf seine Auftritte wenige Meter weiter in der Duisburger Arena. Ndualu: „Ich möchte in einer solchen Arena mit Wow-Effekt vor Zuschauern spielen.“

Als Neuzugänge vermeldete der MSV bislang Mittelfeldspieler Marvin Bakalorz (Denizlispor) und Offensivmann Alaa Bakir (Borussia Dortmund II). Aus der eigenen A-Jugend rückt Torhüter Roman Schabbing in den Profikader auf.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben