Bezirksliga

VfB Homberg II gewinnt das Duisburger Derby

Luca Palla (rechts), hier im Duell mit Ibrahima Sall, entschied das Stadtduell gegen den SV Genc Osman Duisburg II für die VfB-Reserve.

Luca Palla (rechts), hier im Duell mit Ibrahima Sall, entschied das Stadtduell gegen den SV Genc Osman Duisburg II für die VfB-Reserve.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Homberger Reserve besiegte den SV Genc Osman Duisburg II. Jubel in Buchholz, Ernüchterung in Hohenbudberg.

In der Fußball-Bezirksliga waren am Sonntag nur vier der sieben Mannschaften aus dem Stadtgebiet am Ball. Die Partie der GSG Duisburg gegen die DJK/SF Katernberg wurde aufgrund von Coronaverdachtsfällen abgesagt, während der Duisburger FV 08 und die DJK Vierlinden laut regulärem Spielplan spielfrei waren. Bei den aktiven Teams lief es für Viktoria Buchholz und die zweite Mannschaft des VfB Homberg, die das Derby gegen Genc Osman II für sich entschied, gut. Der ESV Hohenbudberg musste eine hohe Niederlage einstecken.

Gruppe 6: VfB Homberg II - SV Genc Osman II 1:0 (1:0): Durch ein Tor von Luca Palla, der den Ball nach einer Standardsituation über die Linie drückte (44.), hat die Homberger Reserve das stadtinterne Duell für sich entschieden. „Wir sind froh, dass wir unser einziges Duisburger Derby gewinnen konnten“, freute sich Tobias Schiek, der den knappen Erfolg als Arbeitssieg einordnete. „Unsere beste Leistung haben wir nicht gezeigt. Am Ende geht der Sieg dennoch in Ordnung“, erklärte der VfB-Trainer.

Sein Gegenüber Sait Yasar ärgerte sich über die Niederlage: „Wir haben ordentlich gespielt und wieder zu viele Chancen vergeben. Außerdem hat der Schiedsrichter keinen guten Tag erwischt und viel gegen uns entschieden.“ Die Ausgleichsbestrebungen der Neumühler erhielten einen erheblichen Dämpfer, als Berkin Demirdis die Rote Karte wegen Nachtretens sah (63.). „Für mich war es keine Rote Karte. Er hatte schon Gelb und eine gelb-rote Karte hätte es wenn überhaupt auch getan“, kommentierte der Genc-Trainer. Tobias Schiek stimmte seinem Kontrahenten zu: „Ich hätte da keine Rote Karte gegeben.“

Gruppe 7: TuSpo Saarn – Viktoria Buchholz 1:2 (0:2): „Wir haben genau die richtige Reaktion auf die zwei Niederlagen gezeigt“, freute sich Viktoria-Trainer Maik Sauer nach dem knappen Sieg in Mülheim.

Dass seine Mannschaft sich das Leben dabei selbst schwer machte, spielte für den Übungsleiter nur eine Nebenrolle: „Wir hätten das Spiel schon früher klar für uns entscheiden können. Doch auch nach dem 1:2 ist meine junge Mannschaft nicht nervös geworden und hat weiter nach vorne gespielt.“

Den Gegentreffer kassierten die Buchholzer nach schlechtem Umschaltspiel nach eigenem Eckball (51.). „Das darf uns nicht passieren. Im Anschluss haben wir jedoch gut und diszipliniert verteidigt“, kommentierte Sauer, der zuvor über Treffer von Thilo Körperich (3.) und Tobias Eickmanns (32.) jubeln durfte.

Gruppe 8: ESV Hohenbudberg – Fortuna Bottrop 1:4 (1:1): Nach vier Siegen in Folge hat Aufsteiger Hohenbudberg, der wie berichtet durch einen falsch eingesetzten Spieler sechs Punkte abgezogen bekommt, einen Dämpfer bekommen. Gegen die starke und somit immer noch ungeschlagene Mannschaft von Fortuna Bottrop setzte es eine deutliche Niederlage. Dabei führten die Eisenbahner durch ein Tor von Arne Becker (28.) sogar mit 1:0. Bottrop glich noch vor der Pause aus. „Insgesamt wäre ein Unentschieden gerecht gewesen“, resümierte ESV-Trainer Juan Antonio Schrader, dessen Team im zweiten Durchgang drei Gegentore hinnehmen musste. „Sie haben viel mit langen Bällen gearbeitet und das gut gemacht“, lobte Schrader den Gegner. Auch ESV-Vorsitzender Paco Diaz sah ein gutes Spiel: „Am Ende ist das Ergebnis definitiv zu hoch. Wir haben jedoch gegen einen guten Gegner gespielt.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben