Regionalliga

VfB Homberg verliert bei Borussia Mönchengladbach II

VfB-Trainer Stefan Janßen ärgerte sich über die Niederlage seiner Mannschaft.

VfB-Trainer Stefan Janßen ärgerte sich über die Niederlage seiner Mannschaft.

Foto: Stefan Rittershaus / FUNKE Foto Services

Mönchengladbach.  Der VfB Homberg verlor bei der U 23 von Borussia Mönchengladbach mit 0:1. Trainer Stefan Janßen ärgerte sich über einen verpassten Punktgewinn.

Mit breiter Brust waren die Regionalliga-Kicker des VfB Homberg ins Grenzlandstadion zur U 23 von Borussia Mönchengladbach gereist. Nach dem 1:0-Sieg gegen den SC Verl wollten die Gelb-Schwarzen auch beim Tabellensechsten Zählbares einfahren und somit womöglich sogar den Sprung von den Abstiegsplätzen schaffen. Da die Konkurrenz keine Siege am 18. Spieltag einfuhr, wäre dieser Sprung auch möglich gewesen. Doch der Aufsteiger verpasste die Chance und musste am Samstag beim 0:1 (0:1) in Rheydt die zehnte Niederlage der Saison einstecken.

Coach Stefan Janßen vertraute der gleichen Elf, der vor Wochenfrist der Coup gegen Verl gelungen war. Die Fohlen, die sich mit einem Sieg im letzten Heimspiel für dieses Jahr von ihrem Publikum verabschieden wollten, verzichteten trotz der Länderspielpause auf Bundesliga-Unterstützung, gaben aber auch mit ihrem Unterbau vorerst klar den Ton an und attackierten die Homberger Abwehr früh. So rutschte Innenverteidiger Mike Koenders bei einem Klärungsversuch aus, Alper Arslan reagierte blitzschnell mit einem Steilpass auf Justin Steinkötter, der den Ball aus 15 Metern an den Pfosten setzte.

Einfaches Gegentor

Die VfB-Abwehr stand gegen die ballgewandten und wieselflinken Borussen, die derzeit die beste Offensive der Liga stellen, jedoch größtenteils gut – in der 19. Minute machten es die Gelb-Schwarzen den Hausherren aber dann zu einfach. Eine flach auf den Elfmeterpunkt gespielte Ecke konnte Charalambos Makridis ungestört zum 1:0 ins linke Eck weiterleiten. Die Gäste waren nun gezwungen, etwas aus der sicheren Deckung herauszukommen. Justin Walker setzte einen ersten Warnschuss ab, der am Tor vorbeiflog (28.), dann kam Cagatay Kader einen Schritt zu spät, nachdem Gladbachs Keeper Jonas Kersken einen Schuss von Ferdi Acar nach vorne prallen ließ (30.).

Auf der anderen Seite hatte die Borussia die Chance zum 2:0 durch Marco Cirillo, dem Koenders im letzten Moment noch den Ball vom Fuß nahm (37.). Doch die letzte gefährliche Szene vor der Pause gehörte dem VfB. So boxte sich Kersken nach einer scharf aufs kurze Eck getretenen Ecke von Acar die Kugel fast ins eigene Netz.

Rankl schaffte die Wende nicht

Nach dem Seitenwechsel dauerte es bis zur 58. Minute, ehe es wieder zu einer Strafraumszene kam. Nach einem Konter kam VfB-Schlussmann Philipp Gutkowski noch im letzten Moment vor Steinkötter an den Ball. Der VfB mühte sich, selbst nach vorn zu kommen, hatte gegen die kompakt stehenden Fohlen aber in den Zweikämpfen häufig das Nachsehen, und schaffte es so auch trotz einiger Kontergelegenheiten nicht, die Borussen-Abwehr zu knacken. Elf Minuten vor Schluss versuchte es VfB-Trainer Stefan Janßen dann noch mit seiner letzten Offensivwaffe und brachte Danny Rankl. Doch auch der Torjäger der Vorsaison, der nach achtwöchiger Verletzungspause zuletzt beim Sieg gegen Verl wieder die ersten acht Spielminuten absolvierte, konnte nicht den entscheidenden Punch setzen. Die größte Möglichkeit dazu hatte noch einmal Cagatay Kader, der den Ball aus günstiger Schussposition aber genau in die Kerskens Arme beförderte (88.).

Gelb für Stefan Janßen

Zwei kleinere Aufreger gab es dann noch in der Nachspielzeit. Erst sah VfB-Coach Janßen wegen einer zu lautstarken Beschwerde die gelbe Karte, dann setzte Danny Rankl mit einem erfolglosen Fallrückzieher den Schlusspunkt hinter eine für Janßen „letztlich sehr ärgerliche Niederlage“, so der Trainer. „In der ersten Halbzeit war Mönchengladbach dominant und besser, in der zweiten Halbzeit wir. Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen.“

Doch so geht der VfB trotz einer soliden Leistung mit dem Gefühl der Niederlage in die anstehende Spielpause.

Die Statistik

Borussia Mönchengladbach U 23 – VfB Homberg 1:0 (1:0)

BMG: Kersken – Hannraths (62. Holtschoppen), Lieder, Pazurek, Hoffmanns – Arslan (76. Theoharous), Cirillo (74. Dreßen), Benger, Herzog – Steinkötter (90. Müller), Makridis.

VfB: Gutkowski – Kacinoglu, Urban, Koenders, Wolf – Wibbe (79. Rankl), Dertwinkel (67. Nowitzki), Kogel (79. Berisha), Walker – Acar (67. Lorch), Kader.

Tor: 1:0 Makridis (19.).

Gelbe Karten: Benger – Lorch, Berisha, Janßen.

Schiedsrichter: Fuchs (Odenthal).

Zuschauer: 443.

So geht’s weiter: Sonntag, 1. Dezember, 14 Uhr: VfB – Fortuna Köln (PCC-Stadion).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben