Frauenfußball

„Zweite“ des MSV Duisburg ist klar auf Aufstiegskurs

Auf Erfolgskurs: Trainer Sascha Beck strebt mit dem MSV II den Aufstieg an.

Auf Erfolgskurs: Trainer Sascha Beck strebt mit dem MSV II den Aufstieg an.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Unterbau des Duisburger Bundesliga-Teams ist Halbzeit-Erster in der Niederrheinliga. Trainer Beck gibt ein eindeutiges Ziel aus.

Sascha Beck fasst sein Ziel in deutliche Worte. „Für uns geht es ganz klar in Richtung Aufstieg“, sagt der Trainer des zweiten Frauenfußballteams des MSV Duisburg, der seit einigen Wochen auch Abteilungsleiter bei den Zebras ist. Zum Ende der Hinrunde steht der Unterbau des Bundesligisten auf dem ersten Tabellenplatz in der Niederrheinliga und darf die Rückkehr in die Regionalliga anpeilen. Mit 71:9 Toren weist der MSV den besten Angriff und die stärkste Abwehr auf.

Zum Abschluss der Hinserie gab es ein 7:1 (3:0) bei der SpVgg Steele 03/09. Laura Radke aus dem Bundesligakader half als vierfache Torschützin erfolgreich mit, außerdem trafen Michelle Sinz, Eurona Hoti und Senem Temiz. Der MSV hat aktuell vier Punkte Vorsprung gegenüber dem Tabellenzweiten VfR Schwarz-Weiß Warbeyen, der allerdings noch ein Nachholspiel zu absolvieren hat.

„Bei uns herrscht eine Superstimmung, die Mädels haben richtig Spaß“, sagt Sascha Beck. Gibt’s gar nichts zu beanstanden? „Einige Siege sind sehr knapp ausgefallen, aber das ist dann schon Meckern auf hohem Niveau.“ Die einzige Niederlage, das 1:2 in Warbeyen, ist naturgemäß etwas ärgerlich: „Da fehlte es etwas an der Spielintelligenz.“ Allerdings habe auch der kurzfristige Wechsel der Platzanlage eine Rolle gespielt. Als eigentlich stärksten Rivalen um Platz eins schätzt Beck den derzeit mit sechs Punkten Rückstand auf Platz drei liegenden 1. FC Mönchengladbach ein. Am Kader wird sich in der Rückrunde, die schon am kommenden Sonntag mit dem Spiel bei der SSVg Velbert beginnt, nur wenig ändern; womöglich gibt es noch punktuelle Verstärkungen.

In der Bezirksliga stand das Lokalduell zwischen Eintracht Duisburg und Gelb-Weiß Hamborn im Vordergrund. Nach einem Blitzstart und Doppelpack in der sechsten und siebten Minute von Vanessa Böttcher führte die Eintracht schon 2:0, ehe Hamborn aufwachte und am Ende noch sicher mit 5:2 (2:2) gewann. Damit sicherte sich Gelb-Weiß den Platz in der Spitzengruppe. Für die Tore sorgten Leyla Özet (2), Natascha Rekittke, Jacqueline Scholz; hinzu kam ein Eigentor.

In der Kreisliga bleibt Tabellenführer Turnerschaft Rahm nach dem glatten 4:0 (3:0) gegen Nachbar ETuS Bissingheim weiter ungeschlagen. Der Tabellenzweite SV Duissern verpasste den Anschluss durch eine überraschende 1:4 (1:1)-Niederlage gegen TuSA 06 Düsseldorf II. Dabei hatte der SVD durch Adile Cakir bereits nach vier Minuten geführt, verlor aber dann die Linie. (T. K./mal)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben