Fußball-Oberliga

1. FC Bocholt: Für Emmericher Divis ist Saison beendet

Den Ball wird Philipp Divis so schnell nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Den Ball wird Philipp Divis so schnell nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Foto: Thorsten Tillmann / FFS

Am Niederrhein.  Beim Fußball-Oberligisten 1. FC Bocholt hat sich der Emmericher Philipp Divis einen Kreuzbandriss zugezogen. Für ihn ist die Saison beendet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Spiele stehen im Amateurfußball bis zur Winterpause noch auf dem Programm. Einige Kicker sehnen die Pause herbei und freuen sich auf ein paar entspannte Tage in der spielfreien Zeit. Philipp Divis hingegen, Abwehrspieler des Oberligisten 1. FC Bocholt, kann es kaum abwarten, endlich wieder auf dem Fußballplatz zu stehen. Nach seinem Kreuzbandriss werden bis dahin aber noch einige Monate vergehen.

Knie war wie Gummi

Am 14. Spieltag verletzte sich der gebürtige Emmericher, der inzwischen aufgrund seines Studiums der Sportwissenschaften nach Bochum gezogen ist, in der Oberliga-Partie gegen Ratingen 04/19 am Knie. „Nach einem Zweikampf wollte ich mich drehen, da hat das Knie plötzlich nachgegeben. Ich habe weitergespielt, da ich zunächst keine Schmerzen hatte. Kurz darauf, bei der nächsten Aktion, war das Knie wie Gummi und knickte wieder weg“, so der Bocholter Verteidiger.

Besonders bitter für Divis, denn der Youngster hatte sich im jungen Saisonverlauf immer näher an die Startelf herangearbeitet. Wurde der Abwehrspieler in den ersten vier Partien vom Bocholter Trainer Manuel Jara noch nicht berücksichtigt, setzte der FC-Linienchef in acht der folgenden neun Liga-Spiele auf die Dienste des Nachwuchskickers aus der eigenen Jugend. Dabei absolvierte der Zwanzigjährige drei Spiele über die gesamten 90 Minuten, darunter auch das Oberliga-Duell gegen den Ligaprimus aus Straelen, wobei die Schwarz-Weißen allerdings mit 2:5 unterlagen.

Nach der schweren Verletzung rückt der Traum von einem Stammplatz beim Oberligisten für Divis zunächst wieder in weite Ferne. „Das ist natürlich mies zu diesem Zeitpunkt, ich hab zuvor viel gearbeitet und war auf einem guten Weg. Das ist die schwerste Verletzung, die ich bisher hatte – aber es ist passiert. Ich muss jetzt nach vorn schauen“, betont der Emmericher: „Come back stronger – oder wie heißt das so schön!?“

Derzeit trägt der Sportstudent eine Schiene am lädierten Knie, kann sich aber relativ problemlos bewegen. Das wird sich allerdings am Ende der nächsten Woche ändern, denn dann steht die Operation in einem Kölner Krankenhaus an. Bei einer Arthroskopie wird dann auch festgestellt, in welchem Ausmaß das Kreuzband beschädigt ist. In jeden Fall wartet im Anschluss eine circa dreiwöchige Reha auf den Youngster. Dort kümmert sich dann ein interdisziplinäres Therapeutenteam im Medicos auf Schalke um die Gensung des Emmerichers. Dies mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit schnell wieder herzustellen. Das ist für den Studenten nicht nur für den Fußball, sondern auch für seinen beruflichen Werdegang wichtig. Derzeit muss Divis bei den Praxis-Kursen an der Uni passen. „So kann ich mich mehr auf die Theorie konzentrieren“, schmunzelt Divis, der die verpassten Kurse zu einem späteren Zeitpunkt nachholen muss.

„Ich versuche jetzt das Beste aus der Situation zu machen. Ich hoffe, dass ich zur Vorbereitung der neuen Saison fit bin und wieder voll angreifen kann“, sagt Divis – und hakt die laufende Saison nun ab.

Marvin Tenbült trainiert beim FC

Zurück beim 1. FC Bocholt könnte Divis auch auf Marvin Tenbült treffen. Der 21-Jährige aus Millingen, der nach seinen Stationen in der Gladbacher Jugend und beim SV Straelen zunächst in den USA weilte, trainiert seit einigen Wochen am Bocholter Hünting und könnte vielleicht schon bald fest zum Kader der Jara-Elf gehören.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben