Fußball

Der RSV Praest muss sich noch weiter stabilisieren

RSV-Routinier Marcel Wolters (li.) geht als frischgebackener Vater ins Spiel gegen den 1. FC Bocholt II.

Foto: Thorsten Lindekamp

RSV-Routinier Marcel Wolters (li.) geht als frischgebackener Vater ins Spiel gegen den 1. FC Bocholt II. Foto: Thorsten Lindekamp

Praest.   Bezirksliga. Die Schwarz-Gelben treffen am Sonntag auf die Zweitvertretung des 1. FC Bocholt und müssen dabei unbedingt ihre Fehlerquote minimieren.

Marcel Wolters wird als frischgebackener Vater ins Bezirksliga-Match des RSV Praest gegen den 1. FC Bocholt II gehen. Tochter Hanna kam während der Woche zur Welt. Gerne würde sich der Routinier nicht nur über die Geburt, sondern morgen auch über drei Punkte für seine Mannschaft freuen. „Marcel gehört schon immer zu den trainingsfleißigsten Akteuren“, weiß RSV-Coach Roland Kock, dass er sich auf den 32-Jährigen jederzeit verlassen kann.

Nachdem es für die Praester in dieser Saison bislang noch nicht nach Wunsch lief, möchte Kock gegen die Reserve des Oberligisten unbedingt einen Dreier einfahren, um sich wieder „Stück für Stück ans Mittelfeld ranzupirschen“. Weil die Schwarz-Gelben am vergangenen Sonntag beim SC 1912 Buschhausen in der Nachspielzeit noch den 3:3-Ausgleich hinnehmen mussten, stehen sie mit fünf Punkten weiterhin auf dem drittletzten Platz.

Die von Tihomir Borojevic trainierte Zweitvertretung aus Bocholt verlor zwar zuletzt das Derby gegen TuB Bocholt mit 0:3, konnte zuvor aber zwei 2:1-Auswärtssiege beim SC 26 Bocholt und Blau-Weiß Oberhausen erzielen und steht daher momentan mit neun Zählern im Mittelfeld. „Die Bocholter sind durch die Bank gut ausgebildet und können alle Fußball spielen“, weiß Kock, dass morgen erneut ein Kontrahent warten wird, der sicherlich auch selbst seine Chancen suchen wird.

Drei Gegentore im Schnitt

Problem des RSV sind bisher vor allem die zahlreichen Gegentore, schon 21 in sieben Spielen. „Wir schießen zu viele Böcke, nicht nur in der Abwehr, sondern in allen Bereichen und müssen uns insgesamt einfach stabilisieren“, fordert Kock, der in der Defensive weiterhin auf Marvin Schwarz verzichten muss. Des Weiteren fallen Calvin Stein aufgrund von Knieproblemen und Benjamin Jesche (privat verhindert) aus. Zudem gibt es noch einige personelle Fragezeichen, unter anderem ob Patrick Gottschling und Michal Szczepinski mitwirken können.

Auf jeden Fall wieder dabei ist Dennis Thyssen, nachdem der Stürmer in Buschhausen beruflich bedingt nicht auflaufen konnte.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik