Fußball

Der SV Haldern ist in der Offensive viel zu harmlos

Yannik Duesing reist am Sonntag mit dem SV Haldern

Foto: Klaus-Dieter Stade

Yannik Duesing reist am Sonntag mit dem SV Haldern Foto: Klaus-Dieter Stade

Haldern.   Bezirksliga. Der Tabellenvorletzte tritt am Sonntag um 15.15 Uhr bei Sterkrade 06/07 an und hofft dort auf ein besseres Abschneiden als zuletzt.

Die Last-Minute-Niederlage am Mittwoch gegen den SV Hamminkeln war ein weiterer ganz bitterer Rückschlag für den SV Haldern. „Wir haben jetzt erst einmal den Anschluss verloren“, ist auch Trainer Michael Tenhagen bewusst, dass die Lage im Bezirksliga-Tabellenkeller nach der 0:1-Pleite gegen den direkten Konkurrenten bei bislang nur ei-nem Sieg aber schon sieben Niederlagen noch prekärer geworden ist.

„Die Jungs wollen ja auch weiterhin, am Donnerstag waren 17 Mann beim Training“, kann der Coach seinen Schützlingen mangelnden Einsatz nicht vorwerfen. Das momentan größte Problem der Lindendörfler – neben der allgemeinen Verunsicherung – war am Mittwoch aber über 90 Minuten mehr als offensichtlich. Die Rot-Weißen sind in der Offensive einfach zu harmlos. Lediglich eine richtige Chance lautete die niederschmetternde Bilanz gegen Hamminkeln. Kapitän Matthias Bauhaus wird noch bis Anfang November schmerzlich vermisst werden. Lukas Zitter, den seit Wochen Schmerzen am Fuß plagen, ist weit von seiner Bestform entfernt. Und ohne die Unterstützung seiner Offensivkollegen hängt Christopher Kipp in der Spitze völlig in der Luft.

Güngör ist nicht mehr dabei

Inzwischen auch keine Alternative mehr ist Ferhat Güngör, der nach Dissonanzen beim Krechting-Spiel abgetaucht ist. Ein Spieler, den Tenhagen aufgrund der Sturmmisere sicherlich gut gebrauchen könnte, wäre Miguel Sperling, der sich aber bekanntlich vor der Saison dazu entschlossen hatte, zum VfR Mehrhoog in die B-Liga zu wechseln.

Die nächste Aufgabe für die Halderner ist am morgigen Sonntag das Match um 15.15 Uhr bei Sterkrade 06/07 (8. Platz/11 Punkte). „Natürlich ist uns klar, dass es wieder sehr schwer wird, wir haben aber nichts zu verlieren und werden weiterhin alles versuchen“, hofft Tenhagen nach wie vor auf ein Ende der Auswärtsmisere und das so wichtige Erfolgserlebnis. Fehlen wird Stefan Hebing, der privat verhindert ist.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik