Frauenfußball

Derby-Sieg in der Landesliga geht an den SV Haldern

Im Landesliga-Derby behielten am Ende die Gäste aus Haldern die Oberhand.

Foto: Jens WachterStorm

Im Landesliga-Derby behielten am Ende die Gäste aus Haldern die Oberhand. Foto: Jens WachterStorm

Rees.   Die Lindendörflerinen gewinnen die Partie beim SV Rees mit 3:1. Gastgeberinnen ärgern sich, das das vermeintliche 2:2 nicht gegeben wird.

Der SV Haldern hat das Landesliga-Derby beim SV Rees mit 3:1 (0:1) gewonnen. „Meine Spielerinnen haben sich alle zu 120 Prozent reingehauen und sich diesmal auch belohnt“, kommentierte der Halderner Trainer Ulrich Lammers den ersten Saisonerfolg seiner Mannschaft. „Wir freuen uns natürlich sehr über die drei Punkte, die auch sicherlich nicht unverdient sind. Alle drei Tore waren richtig schön herausgespielt“.

In der ersten Hälfte hatte zunächst die Heimelf die Mehrzahl an guten Chancen. In der 26. Minute war es ein Freistoß von Lisa Merling, der für Alarmstufe rot im gegnerischen Fünfmeterraum sorgte. Im Kampf um das Spielgerät war die Haldernerin Larissa Brömling zuletzt am Ball, bevor das Leder in den Maschen der Gäste landete.

Die Reeser Elf ging dann auch mit diesem 1:0-Vorsprung in die Pause, musste da aber schon die letzte Wechseloption ziehen, da Desiree Nolde beruflich bedingt nicht weitermachen konnte und die Grün-Weißen aufgrund vieler Ausfälle – wie auch der SV Haldern – nur zwei Auswechselspielerinnen zur Verfügung hatten. Zuvor war schon Ann-Sophie Heckershoff verletzungsbedingt ausgewechselt worden (26.).

Doppelpack von Bergisa Heide

Zu Beginn der zweiten Hälfte drehten die Haldernerinnen dann binnen weniger Minuten die Partie und führten durch einen Doppelschlag von Bergisa Heide (46., 52.) mit 2:1. Der SV Rees steckte jedoch nicht auf und kam zurück ins Spiel, doch bereits zehn Minuten später musste das Team den nächsten Rückschlag hinnehmen, da Verena Peters verletzungsbedingt den Platz verlassen musste und die Gastgeberinnen somit die Partie in Unterzahl zu Ende spielten.

Dennoch blieben die Hausherrinnen am Drücker und erzielten nach einigen vergebenen Chancen in der 69. Minute den vermeintlichen Ausgleichstreffer. Lisa Merling hatte aus gut 20 Metern ins linke obere Toreck getroffen, doch der Unparteiische gab den Treffer nicht, da der Ball von der hinteren Torstange ins Feld zurückgesprungen war, er jedoch der Meinung war, dass dieser an den Pfosten geprallt sei. „Selbst viele Halderner haben mir nach dem Spiel den Treffer bestätigt, aber es zählt nunmal die Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters“, haderte SVR-Co-Trainer Dirk Eickhoff nach dem Abpfiff noch mit der strittigen Szene, die sein Team zurück ins Spiel hätte bringen können.

In der 83. Minute schaltete dann Desiree Janssen nach einem Freistoß am schnellsten und nutzte die Nachschusschance zum 3:1-Endstand. „Haldern hat meiner Meinung nach schon verdient gewonnen, da sie mehr in das Spiel investiert haben, bei uns haben einige den Kampf nicht richtig angenommen, der zu so einem Derby gehört“, bilanzierte Eickhoff.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik