Fußball

Elfmeter rettet dem RSV Praest zumindest einen Punkt

Patrick Gottschling brachte den RSV mit einem tollen Tor kurz nach dem Wechsel in Führung.

Foto: Thorsten Lindekamp

Patrick Gottschling brachte den RSV mit einem tollen Tor kurz nach dem Wechsel in Führung. Foto: Thorsten Lindekamp

Praest.   RSV Praest - 1. FC Bocholt II 2:2. Zunächst trifft Patick Gottschling mit einem Tor des Monats, zum Endstand Dennis Thyssen mit einem Strafstoß.

Der RSV Praest blieb gestern im sechsten Spiel in Folge ohne Dreier. Letztendlich mussten die Schwarz-Gelben froh sein, zumindest noch einen Punkt ins Ziel gerettet zu haben. Dennis Thyssen verwandelte einen Strafstoß in der 83. Minute zum 2:2-Endstand.

Die ersten 45 Minuten war die Bezirksliga-Begegnung torlos geblieben – mit Vorteilen für den Gastgeber. „Nur hat oft der letzte Pass gefehlt, manchmal war das etwas zu lasch und es fehlte der richtige Zug zum Tor“, monierte RSV-Trainer Roland Kock, dass die Überlegenheit seiner Elf nicht in Tore umgemünzt wurde. So war nach einem schönen Solo von Jonas Wilde der Schuss des Linksverteidigers am Ende leichte Beute für den Bocholter Keeper Steffen Boer (5.) und eine Hereingabe von Kevin Doos fand keinen Abnehmer (16.). Die beste Möglichkeit hatte Michael Schulz in Höhe des Elfmeterpunktes, der stark von Dennis Thyssen bedient wurde, doch den Schuss parierte Boer stark (30.).

Führung kurz nach dem Wechsel

Optimal begann dann der zweite Durchgang für den RSV. Patrick Gottschling zog vom Strafraumeck ab und das Leder schlug genau im Winkel des Bocholter Gehäuses ein – ein echtes Traumtor.

Das schien allerdings auch die Gäste richtig geweckt zu haben, die nun ihre Offensivbemühungen forcierten und sich mit ihren gefährlichen Spitzen immer öfter dem Praester Gehäuse näherten – auch weil gleichzeitig die Löcher im RSV-Mittelfeld deutlich größer wurden. „Da konnte man schon merken, dass das wohl nicht mehr lange gut geht“, schwante Kock nichts Gutes.

In der 68. Minute war es dann soweit, als Kai-Philipp Ridder mit einem Schuss von der linken Seite RSV-Keeper Dennis Döring überwand. Sieben Minuten später schlugen die Bocholter nach einem Praester Ballverlust zum zweiten Mal zu, als Robin Wohlfahrt zum 2:1 für die Elf vom Hünting traf, die anschließend auch noch auf den dritten Treffer drückte.

Zum Ausgleich kamen die Hausherren dann aber, als der Schiedsrichter nach einem Bocholter Handspiel auf Strafstoß entschied. Dennis Thyssen verwandelte nach heftigen Bocholter Protesten sicher zum 2:2. Dabei sollte es bis zum Schluss bleiben. Der Referee pfiff die Begegnung nach exakt 90 Minuten ab.

„Natürlich wollten wir endlich mal wieder gewinnen, so wie es gelaufen ist, muss man dann aber mit dem Zähler zufrieden sein“, stellte Kock fest, dessen Team sich zumindest um einen Platz auf den Relegationsrang verbessern konnte und nun am nächsten Sonntag zum SC 26 Bocholt reisen wird.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik