Judo

Fredericke Stoffels fährt zur Deutschen Meisterschaft

Fredericke Stoffels jubelt mit ihren Trainern über die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

Fredericke Stoffels jubelt mit ihren Trainern über die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

Foto: BGS

Emmerich.  Die Judoka von der Budo-Gemeinschaft Senshu Emmerich löst das Ticket zu den nationalen Titelkämpfen bei den Westdeutschen Meisterschaften.

Fredericke Stoffels hat es geschafft. Die Sportlerin der Budo-Gemeinschaft Senshu Emmerich fährt zu den Deutschen Judo-Meisterschaften, die in knapp drei Wochen in Leipzig ausgerichtet werden.

Bei den Westdeutschen Meisterschaften in Herne musste die Emmericherin in der Gewichtsklasse bis 48 kg unter die ersten Drei kommen. Für die junge Kämpferin aus der Schulstraße, die im ersten Jahr in dieser Altersklasse antreten muss, eine riesige Herausforderung.

Niederlage zum Auftakt

Nach einem kurzen Warm-up wartete die erste Aufgabe auf der 6 x 6 Meter großen Kampffläche. Gegen Asal Ghaffar aus Münster tat sich Fredericke Stoffels schwer und verlor vorzeitig durch einen Wurf ihrer Gegnerin.

Im zweiten Kampf stand die Emmericherin Katrin Friedrichs vom TV Germania Mannheim gegenüber. Beide Kontrahentinnen lieferten sich ein kraftraubendes Duell. Erst in der zweiten Hälfte des Kampfes gelang es Fredericke Stoffels, ihre Kontrahentin in einen Bodenkampf zu verwickeln. Freddy, wie sie im Verein genannt wird, drehte ihre Gegnerin auf den Rücken und konnte den Kampf in ei-nem Haltegriff für sich entscheiden.

Stark am Boden

In der nächsten Runde traf die Niederrheinerin wieder auf eine bekannte Kämpferin aus dem eigenen Bezirk. Gegen Ella Ollmann vom PSV Essen kämpfte die Emmericherin entschlossener und siegte ebenfalls mit einem Haltegriff vor Ablauf der vierminütigen Kampfzeit.

Im Duell um Platz drei stand ihr nun Vanessa Pleskovskiy vom Judoverein TV Jahn Rheine gegenüber. Als die Gegnerin zu einem Wurf ansetzte, reagierte die Judoka von der BGS Emmerich schneller und setzte einen Laufwürger an. Pleskovskiy blieb nichts anderes übrig als den Kampf aufzugeben.

Auch Clara Mey vom PSV Krefeld erreichte durch die Trostrunde den dritten Platz. Im Duell der beiden sollte sich nun entscheiden, wer zu den nationalen Titelkämpfen fährt. Die Mädchen trafen erstmals aufeinander und es sollte ein Kampf auf Messerschneide werden. Mey kannte die Vorlieben von Stoffels und vermied einen Bodenkampf.

Nach dem Ablauf der regulären Zeit ging es in den „Golden Score“. Beide Kämpferinnen nahmen jeweils zwei Strafen mit und durften sich keinen Fehler mehr erlauben. „Mir gingen tausend Sachen durch den Kopf. Kämpfe aufrecht. Kämpfe nicht zu defensiv. Vermeide die Arme zu strecken und verlasse auf keinen Fall die Fläche“, berichtete Fredericke Stoffels nach dem Kampf dem mitgereistem Trainerteam.

Die talentierte Emmericherin verließ dann aber doch die Kampffläche, setzte dabei allerdings einen Wurf auf den Knien an. Clara Mey rutschte über ihren Rücken und landete auf ihrer Körperseite.

Dramatischer Entscheidungskampf

Die Kampfrichter mussten nun per Videoassistent eine Entscheidung fällen. Strafe für Fredericke Stoffels wegen Mattenflucht und damit die Disqualifikation oder der Sieg durch Wertung im Golden Score und damit das Ticket zu den Deutschen Meisterschaften. Viele Sekunden vergingen. Trainer Dirk Schaap stand unmittelbar neben der Aktion und signalisierte dem Schützling schließlich mit Daumen hoch, dass die Entscheidung für sie ausfallen werde.

Auch Trainer Manfred Zöllner signalisierte aus der Coachingzone eine Wertung für die Kämpferin aus der Schulstraße. Dann folgte die Entscheidung durch den Kampfrichter und die Gewissheit: Wertung für Fredericke Stoffels und damit die Fahrkarte nach Leipzig.

Vereinsführung und Trainerteam der BGS Emmerich sind mächtig stolz auf die erste U18-Teilnehmerin der jungen Vereinsgeschichte, die sich für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren konnte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben