Jugendfußball

JSG Emmerich entwickelt sich prächtig

DIe Trainer und Betreuer der JSG Emmerich.

DIe Trainer und Betreuer der JSG Emmerich.

Emmerich.   Seit Saisonbeginn haben sich die kompletten Jugendbereiche der beíden Traditionsvereine VfB Rheingold und Eintracht zusammengeschlossen.

Im schicken neuen Outfit präsentieren sich die rund 50 Trainer und Betreuer der Jugendspielgemeinschaft (JSG) VfB Rheingold und Eintracht Emmerich. Die Sponsoren „Bebo Reifen & Service“ und „bekker Logistik“ finanzierten Präsentationsanzüge: neongrüne Jacken und anthrazitfarbene Hosen. „Wir haben eine neutrale Farbe gewählt. Die Signalfarbe soll darauf hinweisen: Wir sind die neue JSG“, erklärte VfB-Jugendleiter Marc Schulte, der gemeinsam mit Rex Herentrey (Rheingold), Klaus Wolbring und Stephan Otermann (beide Eintracht) dem JSG-Gremium angehört. Zum erweiterten Kreis zählen ebenfalls Jörg Wickermann, Jugendgeschäftsführer des VfB, und Arnd von Bargen von Eintracht Emmerich.

Vor rund drei Jahren mit der Gründung der Spielgemeinschaft im Mädchenbereich begann die Zusammenarbeit der beiden Emmericher Traditionsvereine.

Ausbildung von Trainern

Seit Saisonbeginn gehört der komplette Jugendbereich – von den Bambini bis zur A-Jugend-Mannschaft und der Mädchenbereich – zur JSG. Insgesamt werden 18 Mannschaften, davon sind 16 im Spielbetrieb, von den rund 50 ehrenamtlichen Übungsleitern und Betreuern trainiert. „Der Zulauf gerade im Kinderbereich ist sehr groß“, zeigt sich Marc Schulte erfreut.

In der Rückrunde kommt eine vierte E-Jugend- und eine dritte Bambini-Mannschaft dazu, voraussichtlich auch eine vierte F-Jugendmannschaft. „Wir suchen immer wieder weitere Trainer und Betreuer“, so der VfB-Jugendleiter. Die JSG hat den Anspruch, jede Mannschaft mit mindestens zwei, besser noch drei, Trainern und Betreuern zu bestücken, außerdem sollen ausgebildete Trainer die Mannschaften betreuen.

So besuchen zurzeit vier ehrenamtliche Betreuer den Basis- und Kindertrainerlehrgang, wo sie zu lizensierten Kinder- und Jugendteamleitern ausgebildet werden. Die JSG hat die Möglichkeit, auf insgesamt fünf Plätzen zu trainieren: zwei Plätze der Eintracht am Borgheeser Weg, zwei auf der Platzanlage vom VfB Rheingold sowie im Eugen-Reintjes-Stadion.

Die einzelnen Mannschaften haben sich gut entwickelt. „Mittlerweile spielt es für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für die Eltern und Betreuer keine Rolle mehr, ob die Spieler zu Eintracht oder zu Rheingold gehören“, sagt Klaus Wolbring. „Der Zusammenhalt ist gut, das zeigt sich auch in den sportlichen Leistungen.“

Auch „neben dem Platz“ finden gemeinsame Aktivitäten statt: am 25. November wird zum Ehrenamtsfest eingeladen, am 1. Dezember findet für die Bambini und F-Jugend eine gemeinsame Nikolausfeier statt.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik