Fußball

Junge Spieler haben beim SV Vrasselt einen Sprung gemacht

Trainer Sascha Brouwer befindet sich mit dem SV Vrasselt in der Bezirksliga auf einem Mittelfeldplatz.

Trainer Sascha Brouwer befindet sich mit dem SV Vrasselt in der Bezirksliga auf einem Mittelfeldplatz.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Vrasselt.  Beim Bezirksligisten SV Vrasselt wird weiterhin der Nachwuchs gefördert. Die personellen Planungen für die kommende Saison sollen bald fix sein.

Auch beim SV Vrasselt ist bis auf weiteres individuelles Training angesagt, die Anlage Dreikönige ist seit Dienstag aufgrund der Corona-Krise komplett gesperrt. „Jeder macht das auf eigene Verantwortung und ich kann ja jetzt auch nicht von jedem verlangen, dass er sich ein Laufrad ins Wohnzimmer stellt. Ich gehe aber davon aus, dass sich alle in einer Form bewegen, die ihnen möglich ist“, erklärt SVV-Coach Sascha Brouwer, der allerdings nicht damit rechnet, dass in dieser Saison noch einmal gespielt wird. „Momentan gibt es auch einfach Wichtigeres als Bezirksliga-Fußball. Wenn die Spielzeit zum jetzigen Stand beendet wird, hoffe ich, dass dann auch alle die Entscheidungen akzeptieren werden“.

Im sicheren Mittelfeld

Die Vrasselter befinden sich als Tabellenzehnter im Mittelfeld der Bezirksliga, mit einem Polster von elf Punkten auf den Relegationsrang. Eine Platzierung, mit der nach einem schwachen Saisonstart nicht unbedingt zu rechnen war. „Nach den ersten Begegnungen haben ja viele schon gesagt, dass wir absteigen“, erinnert sich Brouwer.

Doch seine Mannschaft steigerte sich. „Einige junge Spieler haben noch einmal einen richtigen Sprung gemacht“, registrierte der 45-jährige Übungsleiter eine positive Entwicklung. „Wie wir uns da gefangen haben, war top“. Ende des vergangenen Jahres waren die Blau-Weißen dann auch wieder voll im Soll. Nach der Winterpause wurde weiter gepunktet, ehe es schließlich die 0:5-Niederlage im Derby beim RSV Praest gab.

Kuriose Saison

„Das war schon vor Corona eine absolut kuriose Saison“, meint Brouwer auch angesichts der unberechtigten Rassismus-Vorwürfe gegen den SVV im Dezember beim Spiel gegen den Duisburger FV 08 sowie der starken Winde im Februar, die den Spielbetrieb beeinträchtigten.

Derweil laufen auch bei den Vrasseltern vor allem die Planungen für die kommende Saison, die letzten offenen Fragen was den Kader und den künftigen Trainer betreffen, sollen in den nächsten Tagen geklärt werden.

Verlassen werden die Blau-Weißen wie berichtet Marcel Flietel und Tom Versteegen zum Landesligisten SGE Bedburg-Hau. Sie folgen damit Fabian Berntsen und Martin Tekaat, die zuvor den gleichen Weg gegangen waren und sich ebenfalls dem Team von Trainer Sebastian Kaul angeschlossen hatten.

Abgänge zur SGE Bedburg-Hau

„Ich kann durchaus verstehen, dass sich die beiden eine Liga höher ausprobieren wollen, das ist auch alles sauber gelaufen“, hat Sascha Brouwer kein Problem damit, dass das Duo den Verein verlassen wird. Das sollten auch die einzigen Abgänge beim SVV sein. Neben weiteren Nachwuchsakteuren, die eingebaut werden sollen, könnte es auch noch den einen oder anderen externen Neuzugang geben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben