Motorsport

Nico Hülkenberg erhält für Malaysia GP einen neuen Motor

Trikne ist für Nico Hülkenberg in der Hitze von Malaysia wichtig.

Foto: Renault Sport Formula One Team

Trikne ist für Nico Hülkenberg in der Hitze von Malaysia wichtig. Foto: Renault Sport Formula One Team

Emmerich.   Beim Großen Preis von Malaysia müssen sich die Fahrer auf tropische Temperaturen einstellen. Renault hat eine große Sorge.

In Singapur herrschten zuletzt wahrlich keine angenehmen Temperaturen, um Sport zu treiben. Immerhin wird dort das Rennen in der Nacht ausgetragen, so dass die Sonne nicht so erbarmungslos vom Himmel brennt. Genau dieses Szenario erwartet die Formel 1 am kommenden Wochenende in Malaysia. „Es ist einer der heißesten Grand Prix des Jahres und wir müssen ans Limit gehen“, weiß dann auch Nico Hülkenberg. „Es muss unheimlich viel getrunken werden, weil man während des Rennen unglaublich viel Flüssigkeit ausschwitzt.“

Neben den äußeren Bedingungen, die den Fahrern alles abverlangen werden, gilt es auch noch einen Formel-1-Boliden über den Kurs zu befördern. „Die Strecke ist anspruchsvoll mit mehreren Hochgeschwindigkeitskurven und vielen schnelle Kombinationen“, erläutert der Emmericher. „Kurve eins dauert eine gefühlte Ewigkeit, es ist knifflig sie richtig zu treffen. Es ist wichtig, einen guten Rhythmus zu finden. Der letzte Sektor ist dann ein bisschen langsamer und ist mit einigen langen, weitläufigen Kurven auch technischer.“

Palmer weiter im Renault

Welchen Wert die Gerüchte manchmal im Paddock haben, zeigt sich einmal mehr vor dem Malaysia GP. Denn eigentlich galt es als klare Geschichte, dass Jolyon Palmer vor dem Rennen auf dem Sepang International Circuit sein Cockpit bei Renault räumen muss. Doch weit gefehlt, der Brite wurde als Teamkollege von Hülkenberg bestätigt. Ob die ersten WM-Punkte beim letzten Rennen in Singapur die Entscheidung beeinflusst haben, sei einmal dahin gestellt.

In jedem Fall fährt das französische Werksteam mit viel Selbstvertrauen in den südostasiatischen Staat, dessen Oberhaupt König Muhammad V. ist. Renault-Boss Cyril Abiteboul kündigt dann auch einige Updates an. „In Sepang wird es darum gehen, das unberechenbare Wetter richtig vorauszusehen und in der Hitze und hohen Luftfeuchtigkeit das Beste aus unserem Gesamtpaket zu kitzeln“, erklärt der Franzose. „Wir haben Weiterentwicklungen beim Chassis dabei und werden auch einen neuen Motor in Nicos Auto einbauen. Es wird die vierte Antriebseinheit seines Motorenkontingents sein.“

Abiteboul sieht seinen Rennstall dann auch auf dem richtigen Weg, um Platz fünf in der Konstrukteurswertung zu holen: „Unsere Hauptsorge gilt der Zuverlässigkeit, wir müssen alles daran setzen, um diese in den verbleibenden sechs WM-Runden sicherzustellen.“ Die Vorgabe für Hülkenberg und Palmer ist eindeutig: „Wir erwarten, dass wir mit beiden Autos in den Top Ten landen werden, denn wir haben mehrmals bewiesen, dass wir das beste Team hinter den drei Spitzenteams sein können.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik