Hallenfußball

Reeser Kicker mit Handicap feiern einen Heimsieg

Szene aus dem Duell einer Reeser Vertretung gegen die Moerser Mannschaft der Caritas Werkstätten.

Szene aus dem Duell einer Reeser Vertretung gegen die Moerser Mannschaft der Caritas Werkstätten.

Foto: Thorsten Lindekamp

Rees.   Beim Turnier in der Westringhalle spielen insgesamt zwölf Mannschaften. In der spielstarken Gruppe behaupten sich die Grün-Weißen.

Was vor 13 Jahren in Rees mit ein paar Mannschaften aus der Umgebung begann, ist inzwischen zu einem großen Fußball-Hallenturnier für Menschen mit Handicap gewachsen. Zwölf Mannschaften waren auf Einladung des SV Rees in diesem Jahr wieder in die Dreifach-Turnhalle am Westring gekommen.

Heiß begehrt ist die Teilnahme bei allen Teams, denn Spieler und Betreuer wissen: Die familiäre Atmosphäre und die professionelle Organisation macht allen Spaß. So waren dann auch Top-Teams aus der Handicap-Szene am Start. Mannschaften aus Essen, Bottrop, Mettmann, Gevelsberg, Borken und Moers reisten an. Und nicht zu vergessen: Auch drei Teams aus den Niederlanden und drei Vertretungen des Veranstalters SV Rees kickten mit.

120 Teilnehmer trugen insgesamt 30 Spiele aus und ermittelten Sieger und Platzierte in zwei Leistungsgruppen.

In der Gruppe für Spieler mit stärkerem Handicap holte sich nach hartem Kampf die Mannschaft der Lebenshilfe Borken den Sieg und den Wanderpokal. Auf dem zweiten Platz landete das Team SV Rees II. Dritte wurde die Moerser Mannschaft der Caritas Werkstätten.

In der spielstarken Gruppe mit geringerem Handicap konnte sich dagegen SV Rees I mit vier Siegen und einem Unentschieden gegen die Konkurrenz durchsetzen und den Wanderpokal der Volksbank sichern. Platz zwei ging an die BGS Gevelsberg, Platz drei an Vitree Kampen (NL).

Fair und freundschaftlich

Glücklich und zufrieden zeigte sich Abteilungsleiter Eddy Irro vom SV Rees: „Es ist immer wieder toll zu sehen, wie freundschaftlich und fair es bei unserem Turnier zugeht. Und unsere vielen ehrenamtlichen Helfer sorgen für eine super Stimmung.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben