Fußball

„Sechs-Punkte-Spiel“ für den SV Haldern in Hamminkeln

Dominik Schertes (li.) und der SV Haldern bestreiten morgen das Kellerduell in Hamminkeln.

Dominik Schertes (li.) und der SV Haldern bestreiten morgen das Kellerduell in Hamminkeln.

Haldern.   Bezirksliga. Um weiterhin realistische Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, sollten die Lindendörfler möglichst dreifach punkten.

Die Enttäuschung im Lager des SV Haldern nach der 4:5-Pleite gegen die Sportfreunde Königshardt war riesengroß. „Sonst habe ich ja auch nach Niederlagen immer ein paar aufmunternde Wort parat, diesmal ist mir aber nichts eingefallen“, war selbst Trainer Holger Pistel nach dem Spiel am Sonntag sprachlos, als sein Team durch einen Doppelschlag in der Nachspielzeit nach einer 4:3-Führung gegen den Tabellenzweiten noch verlor. „Das war schon extrem bitter, der Trainer von Königshardt hat sich nach dem Spiel bei mir quasi entschuldigt“, so Pistel, der nun mit seiner Mannschaft im Kampf um den Klassenerhalt mehr denn je unter Druck steht.

Die Nachholpartie heute Abend um 19.30 Uhr ist dann auch ein klassisches „Sechs-Punkte-Spiel“ für die Lindendörfler. „Dieses Match müssen wir natürlich gewinnen, wenn wir noch eine Chance haben wollen und Hamminkeln weiter mit in den Abstiegskampf ziehen wollen“, sagt der Halderner Linienchef. So bitter die Last-Minute-Pleite gegen den Aufstiegsaspiranten aus Oberhausen auch war, so hat die Partie zumindest gezeigt, dass die Rot-Weißen derzeit gegen jede Mannschaft in der Spielklasse mithalten können – wenn der Einsatz stimmt.

Gastgeber mit acht Pleiten in Folge

„Natürlich werden die Hamminkelner einen ganz anderen Fußball spielen“, ist auch Pistel klar, dass sein Team diesmal eher auf einen Gegner treffen wird, der zunächst einmal versuchen wird, vor allem in der Defensive sicher zu stehen. Nachdem den Hamminkelnern das in der Hinrunde des Öfteren auch richtig gut gelungen war, läuft es beim Team von Trainer Thorsten Albustin in der Rückrunde überhaupt nicht mehr. Zuletzt mussten die Grün-Weißen acht Pleiten in Folge hinnehmen und haben nur noch einen Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. Der Rückstand der Halderner, die weiter Tabellenvorletzter sind, auf den heutigen Konkurrenten beträgt acht Punkte. „Unsere Offensive kommt immer besser in Schwung und für mindestens ein Tor sind wir immer gut“, ist Pistel durchaus optimistisch, dass sein Team auch in Hamminkeln treffen wird. Allerdings müssen unbedingt die Fehler in der Defensive minimiert werden, die immer wieder bessere Ergebnisse verhindern.

Personell hat der Halderner Coach die Qual der Wahl, fehlen werden nur der langzeitverletzte Christopher Ostendorf und Lukas Zitter, der privat verhindert ist. Julian Otten, der gegen Königshardt eine starke Partie gezeigt hat, wird erneut eine Chance von Beginn an erhalten. Wieder mit dabei ist auch Yannik Duesing. Zudem hat Stefan Hebing, der am Sonntag auf die Schulter gefallen war und eine schmerzhafte Prellung davongetragen hat, ebenfalls Grünes Licht für heute Abend gegeben. Auch bei den Gastgebern haben sich die personellen Probleme der vergangenen Wochen deutlich reduziert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik