Fußball

SV Haldern erwartet einen verbesserten SV Bislich

Am vergangenen Sonntag trafen Fortuna Millingen und der SV Haldern aufeinander. Die Millinger fahren nun zum Tabellenvorletzten nach Krechting, die Lindendörfler empfangen den SV Bislich.

Am vergangenen Sonntag trafen Fortuna Millingen und der SV Haldern aufeinander. Die Millinger fahren nun zum Tabellenvorletzten nach Krechting, die Lindendörfler empfangen den SV Bislich.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Am Niederrhein.  Am siebten Spieltag in der Kreisliga A will Fortuna Millingen beim Tabellenvorletzten SV Krechting am Sonntag möglichst dreifach punkten.

Am kommenden Sonntag steht der siebte Spieltag in der Kreisliga A an. Während der SV Haldern auf den SV Bislich trifft, muss die Fortuna aus Millingen zum SV Krechting. Für die Millinger ist ein Dreier eigentlich Pflicht, will man den Kontakt nach oben nicht abreißen lassen, gerade nach dem 1:4 im Derby gegen den SV Haldern. Deshalb erwartet Fortuna-Trainer Rolf Sent auch eine andere Herangehensweise seiner Mannschaft: „Die Einstellung war nicht die richtige, wobei man auch sagen muss, dass die Halderner einen sehr guten Tag erwischt haben und wir keine Chance hatten, da gegen anzukommen.“

Gastgeber ist noch punktlos

Nun geht es am Sonntag um 15 Uhr weiter mit dem Auswärtsspiel beim SV Krechting. Die Gastgeber konnten aus den ersten sechs Spielen nicht einen Zähler holen und stellen zudem mit gerade mal zwei selbst erzielten Treffern den schlechtesten Angriff der Kreisliga A. Dennoch warnt der Fortuna-Coach vor den Hausherren: „Auch in Krechting wird es ein schweres Spiel. Sie haben bisher keine Punkte geholt und werden deshalb um jeden Zähler kämpfen. Die Aufgabe wird sehr, sehr schwer für uns, da ich denke, dass der Gegner wie ein kleiner angeschlagener Tiger ist.“

Personelle Probleme

Zudem haben die Rot-Weißen mit einigen Sorgen zu kämpfen. „Personell sieht die Situation so aus, dass wir im Moment auf dem Zahnfleisch gehen und dass wir Leute, die eigentlich schon verabschiedet worden sind, angesprochen haben, ob sie uns eventuell aushelfen können. Es ist derzeit leider ein bisschen verzwickt“, sagt Sent, betont aber: „Dennoch müssen wir unser Spiel spielen. Wir wollen in Krechting wenigstens einen Punkt mitnehmen. Dementsprechend werden wir auch versuchen, zu agieren. Und dann wird man sehen, was dabei rauskommt.“

Anders als die Fortuna kann der SV Haldern mit dem 4:1-Derbysieg in den siebten Spieltag gehen. Dort wartet mit dem SV Bislich aber eine ähnlich schwere Aufgabe, wie am vergangenen Sonntag in Millingen, so sind die Gäste mit elf Punkten aus den ersten sechs Spielen gestartet. Zuletzt konnten sich die Mannen von Trainer Steffen Herden ein 1:1-Unentschieden gegen den Mitfavoriten TuB Mussum erkämpfen.

„Ich erwarte ein sehr schweres Spiel gegen eine Mannschaft, die sich im Gegensatz zur letzten Saison sehr verändert hat. Sie haben durch den neuen Trainer eine neue Grundstabilität und stehen sehr kompakt in der Defensive. Sie haben eine andere Spielweise als im letzten Jahr und werden kämpfen bis zum Umfallen“, so Christian Böing, Trainer des SV Haldern.

Respekt vor der Offensive

Vor allem vor der Offensive der Gäste hat der Coach gehörigen Respekt: „Sie haben mit Jonas Rösner, Kai-Thomas Sprenger und Nils Pagojus drei sehr gute Einzelspieler, die brandgefährlich sind. Alle drei können ein Spiel entscheiden“.

Dennoch geht Böing davon aus, dass seine Mannschaft mehr Spielanteile haben wird. „Ich denke, dass wir mehr Ballbesitz haben und das Spiel machen müssen. Dann müssen wir sehr gut aufpassen und die Kontersituationen der Bislicher verhindern, da vor allem Jonas Rösner in diesen Aktionen mit seiner Schnelligkeit extrem gefährlich ist“, so der Halderner Übungsleiter.

Verzichten muss Christian Böing definitiv auf die drei Langzeitverletzten Christoph Hegmann, Steffen Syberg und Franz Schöttler. Ansonsten wird wohl der komplette Kader zur Verfügung stehen, allerdings steht das Abschlusstraining im Lindenstadion noch aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben