Frauenfußball

SV Haldern zeigt gegen Budberg die richtige Reaktion

Desiree Janßen (re.) schlug mit dem SV Haldern den SV Budberg II.

Foto: Thorsten Lindekamp

Desiree Janßen (re.) schlug mit dem SV Haldern den SV Budberg II. Foto: Thorsten Lindekamp

Am Niederrhein.   In der Landesliga schlagen die Lindendörflerinnen den SV Budberg II mit 4:1. Der SV Rees muss kurz vor Schluss noch das 2:2 hinnehmen.

Einen verdienten 4:1 (3:1)-Erfolg fuhr der SV Haldern im Landesliga-Spiel gegen die Zweitvertretung des SV Budberg ein. „Wir haben die richtige Reaktion auf die Niederlage gegen Fuhlenbrock gezeigt. Kompliment an die ganze Mannschaft“, so der Halderner Trainer Ulrich Lammers.

Die Lindendörflerinnen starteten zunächst etwas nervös und gerieten in der fünften Minute mit 0:1 in Rückstand. „Danach haben wir das Spiel aber klar dominiert“, stellte Lammers fest. „Wir haben vor allem immer wieder gut über die Außen gespielt“. In der 14. Minute brachte die stark agierende Annika Brücker einen Ball scharf in den Strafraum und eine Budberger Spielerin bugsierte das Leder ins eigene Netz. Mit einem Steilpass setzte Brücker dann Bergisa Heide in Szene, die das 2:1 markierte. Dann war es Lisa Baumann, die mit einem schönen Schuss aus 25 Metern das 3:1 besorgte (38.). „Endlich hat sie sich mal getraut“, freute sich Lammers über die gelungene Aktion des Neuzugangs.

In der zweiten Hälfte verpasste es der SV Haldern, die Konter besser auszuspielen, gleichzeitig rettete Torhüterin Christiane Teloh zweimal richtig stark. In der Nachspielzeit erzielte dann Bergisa Heide nach schöner Vorarbeit von Desiree Janßen den Endstand.

Der SV Rees ist hauchdünn an einem Überraschungserfolg vorbeigeschrammt. 120 Sekunden fehlten, um die beste Leistung in dieser Landesliga-Saison mit drei Punkten zu belohnen. Kurz vor Schluss kassierten die Grün-Weißen gegen Borussia Bocholt II das 2:2.

Die Grün-Weißen standen von Spielbeginn an kompakt gegen die offensivstarken Gäste und versuchten mit schnellem Umschaltspiel zum Torerfolg zu kommen.

Doppelschlag von Kira Lamers

Zunächst hatten jedoch die Gäste die erste Großchance, als ein Distanzschuss an die Latte krachte(10.). Praktisch mit dem ersten Angriff kam dann aber die Reeser Elf zum Torerfolg. Nach Balleroberung auf der linken Seite erfolgte ein Querpass auf die freistehende Kira Lamers, die mit einem Flachschuss traf (17.). Nur vier Minuten später konnten die Gastgeberinnen erneut einen Bocholter Angriff frühzeitig abfangen. Schnell wurde der Ball über links in die Spitze gespielt, wo erneut Lamers zur Stelle war und zum 2:0 traf. Kurz darauf hätte Verena Peters mit einem Kopfball wohl schon alles klar machen können, doch die Bocholter Torhüterin konnte den Einschlag gerade noch verhindern (28.).

Nach dem Wechsel drängten die Gäste auf den Anschlusstreffer. In der 61. Minute kam dann die Reeser Torhüterin Verena Wonsikowski bei einem Rettungsversuch zu spät und foulte die Angreiferin. Ines Ridder verwandelte den fälligen Foulelfmeter sicher.

Die Borussia-Reserve erhöhte weiter den Druck und kam schließlich in der Nachspielzeit doch noch zum Ausgleichstreffer durch einen Schuss von Anne Belting, der von Lisa Merling unhaltbar abgefälscht wurde.

„Das Unentschieden ist aufgrund der unterschiedlichen Halbzeiten sicherlich leistungsgerecht. Trotzdem ist es schade, dass der Ausgleich noch gefallen ist“, meinte SVR-Trainer Uwe Landman.

Einen 1:0 (1:0)-Sieg erkämpfte die Emmericher Eintracht in der Bezirksliga-Begegnung gegen den SV Krechting.

In der ersten Hälfte hatten die Gastgeberinnen ein Übergewicht und führten zur Pause auch verdient durch einen Treffer von Fabienne Vennemann, die vom Strafraumeck aus zum 1:0 traf (43.). Allerdings hatte auch der Gast mit einem doppelten Lattentreffer die große Chance, im ersten Durchgang in Führung zu gehen.

Starke Abwehrleistung der Eintracht

„Nach dem Wechsel hat Krechting dann immer mehr Druck gemacht, aber wir haben in der Defensive sehr gut gestanden und die Führung schließlich über die Runden gebracht“, berichtete Eintracht-Coach Chris Hempel, dessen Mannschaft aktuell auf dem dritten Platz steht.

In der Kreisliga erzielte F ortuna Millingen einen deutlichen 12:0 (2:0)-Erfolg bei GW Flüren. „Mein Team kam ein bisschen schwer ins Spiel, wir brauchten die erste Halbzeit, um uns an die 9er-Mannschaft zu gewöhnen. In der zweiten Hälfte ist dann aber der Knoten geplatzt, durch die Einwechslungen kam der erhoffte frische Wind und es klappte auch spielerisch viel besser“, resümierte Fortuna-Coach David Wendland.

Sechs Tore erzielte Gina Herold, dreimal traf Rebecca Lamers. Dazu kamen noch ein Treffer von Michelle Hentschel und zwei Eigentore.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik