Fußball Oberliga

Der ETB muss sich endlich einmal wieder belohnen

Die Schonnebecker bangen noch um den Einsatz von Kapitän Georgios Ketsatis (rechts), der einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen hat.

Die Schonnebecker bangen noch um den Einsatz von Kapitän Georgios Ketsatis (rechts), der einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen hat.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Gegen TuRu müssen die Schwarz-Weißen die individuellen Fehler abstellen. Schonnebeck ist gegen Hilden heiß auf das Ende der Zwangspause.

Spvg Schonnebeck - VfB Hilden (15 Uhr, Schetters Busch). Die Spielvereinigung Schonnebeck hat die Corona-Zwangspause und den spielfreien Sonntag hinter sich gebracht und darf endlich wieder ran. Beim Spiel gegen den VfB Hilden kommt es zum Duell der beiden Teams mit den wenigsten absolvierten Partien bisher. Bei den Hildenern waren drei Partien nach mehreren positiven Corona-Tests verschoben worden, Schonnebeck wurde Opfer, dass bei den Gegner Cronenberg und TVD Velbert aufgrund der Covid19-Pandemie die Spiele verschoben wurden.

„Wir sind froh, dass wir wieder kicken können. Alle sind heiß auf das Heimspiel. Es war eine gute Trainingswoche“, scharrt Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies bereits mit den Hufen. Inwieweit ein fehlender Rhythmus auf die Partie Einfluss haben wird, will er derweil nicht bewerten: „Wir müssen das komplett ausblenden. Wir sind kritisch mit dem letzten Heimspiel, nun müssen wir aus den Fehlern lernen und Konstanz reinbekommen.“

Ketsatis hat Probleme mit dem Sprunggelenk

Ein Trio der Schwalben muss dabei weiter aussetzen: Bei Arian Reimann ist das operierte Knie wieder angeschwollen, Orhan Dombayci hat Probleme mit dem Hüftbeuger und Georgios Ketsatis hatte einen Schlag aufs Sprunggelenk bekommen. Tönnies: „Wir haben jetzt zwei englische Wochen hintereinander, da werden wir genau überlegen, wie wir spielen.“

ETB Schwarz-Weiß Essen - TuRU Düsseldorf (15 Uhr, Stadion am Uhlenkrug). In Ratingen war der ETB Schwarz-Weiß Essen wieder nah dran, blieb aber dennoch ohne Punkte. So wie auch in den vier Spielen zuvor. Immer wieder haben individuelle Fehler mehr gekostet. Am Sonntag war es beispielsweise der vierte Elfmeter, den die Essener gegen sich bekommen haben. „Wir hadern ein bisschen, dass die Ergebnisse trotz guter Leistungen nicht stimmen“, gibt ETB-Trainer Ralf vom Dorp zu. „Das müssen wir rausbekommen. Das ist nur leider nicht ganz so einfach, weil es nicht jedes Mal derselbe ist.“

Die beiden Wolters fallen weiter aus

Nun geht es am Sonntag zu Hause gegen TuRU Düsseldorf. Die Landeshauptstädter wiederum haben vergangene Woche eine 0:8-Klatsche vom Tabellenführer Bocholt bekommen. „Eine Mannschaft, die so hoch verloren hat, wird sich zusammensetzen, bereden und eine Reaktion zeigen wollen“, warnt ETB-Trainer Ralf vom Dorp die TuRU zu unterschätzen. „Davor haben sie gegen Kray und Meerbusch positive Ergebnisse erzielt. Das 0:8 darf man auf keinen Fall als Maßstab nehmen.“

Robin und Nico Wolters fallen weiterhin aus. Ferhat Mumcu konnte zuletzt wieder schmerzfrei laufen, er bekommt jedoch die Ergebnisse des MRTs aus seiner Knöchelverletzung erst in der kommenden Woche. Dominik Reichardt sitzt das letzte Spiel seiner Sperre ab.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben