Regionalliga West

Rot-Weiss Essen: Ex-Talent von Bayern München kommt zu RWE

Rot-Weiss Essen schlägt zu: Niklas Tarnat (r.) wechselt an die Hafenstraße.

Rot-Weiss Essen schlägt zu: Niklas Tarnat (r.) wechselt an die Hafenstraße.

Foto: Rot-Weiss Essen / RWE

Essen.  Rot-Weiss Essen hat sich mit einem Mittelfeldspieler verstärkt. Der spielte zuletzt bei Hannover 96 und wurde beim FC Bayern München ausgebildet.

Verstärkung für Rot-Weiss Essen: Der 23-jährige Niklas Tarnat wechselt an die Hafenstraße. Das gab RWE am Mittwochmittag bekannt.

Der zentrale Mittelfeldspieler war seit dem Sommer vereinslos, ausgebildet wurde er in der Jugend des FC Bayern München und bei Hannover 96. Für die Profis der 96er lief er zweimal in der 2. Bundesliga auf, für die Hannoveraner Reserve 62 Mal in der Regionalliga Nord. Er war bei den Roten zudem Kapitän der zweiten Mannschaft.

Rot-Weiss Essen: Darum hat sich RWE für den Mittelfeldspieler entschieden

„Mit Niklas verpflichten wir einen sehr interessanten zentralen Mittelfeldspieler. Trotz seines jungen Alters konnte er bereits einige Erfahrungen bei seinen vorherigen Stationen sammeln“, so Rot-Weiss-Sportdirektor Jörn Nowak, der „weiteres Entwicklungspotenzial“ bei Tarnat ausgemacht hat.

Lesen Sie hier: RWE hofft auf einen goldenen Oktober.

Auch Essen-Trainer Christian Neidhart freut sich auf den 23-Jährigen: „Uns war es wichtig, die freie Stelle im Mittelfeld nur dann auszufüllen, wenn es wirklich Sinn macht. Das sehen wir mit Niklas Tarnat als gegeben.“

RWE-Zugang Tarnat. „Hafenstraße ist ein Hexenkessel“

Der Mittelfeldspieler ist sogar schon für das Niederrheinpokalspiel bei den Sportfreunden Neuwerk (Mittwoch, 13. Oktober, 19.30 Uhr) einsatzbereit. Auf seine Heimpremiere im Stadion Essen dürfte Tarnat allerdings schon hinfiebern: „Die Hafenstraße ist ein Hexenkessel, Rot-Weiss in ganz Deutschland ein Begriff. Ich kann es kaum erwarten, mich genau hier weiterzuentwickeln und meine fußballerischen Fähigkeiten bei solch einem traditionsreichen und besonderen Verein weiter zu schärfen.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben