Fußball-Testspiele

Schonnebeck stellt die Arbeit gegen den Ball ein

Sorgte in der ersten halben Stunde im Angriff für mächtig Betrieb: Luka Bosnjak (am Ball), der zur Pause ausgewechselt wurde.

Sorgte in der ersten halben Stunde im Angriff für mächtig Betrieb: Luka Bosnjak (am Ball), der zur Pause ausgewechselt wurde.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Am Ende gab es ein verdientes 4:5 gegen den Holzwickeder SC. Der FC Kray verkauft sich beim 0:3 beim Neu-Regionalligisten VfB Homberg teuer.

Gemischte Gefühle bei der Spvg. Schonnebeck: Dem klaren 5:0-Sieg beim Bezirksligisten Arminia Klosterhardt am Samstag folgte tags darauf eine torreiche 4:5 (2:2)-Niederlage gegen den Holzwickeder SC. Ohne die verhinderten Denker, Patelschick (beide verletzt), Skuppin und Heppke (beide Urlaub) musste Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies nach einer halben Stunde mit ansehen, wie die Arbeit gegen den Ball gegen den Westfalen-Oberligisten mehr oder weniger eingestellt wurde. Dabei zeigten die Schwalbenträger 30 Minuten lang, dass es auch ohne Marc Enger im Sturm ganz schön funken kann, das Angriffsspiel wird durch Luka Bosnjak und Marius Müller, unterstützt von Mo Cisse, flexibler und unberechenbarer.

Ein Sportschau-Treffer eröffnete den Torreigen: Ecke Bosnjak, Kopfball-Verlängerung Adrian Schneider und Kai Nakowitsch köpfte unter die Latte (6.). Als nach zehn Minuten Müller frei durch war und Bosnjak den Abpraller zum 2:0 verwertete, sah alles nach einem Spaziergang aus. Doch ein Doppelschlag der Gäste (35./36.), als sich vornehmlich die rechte Abwehrseite im Tiefschlaf befand, stellte alles auf den Kopf. Danach allerdings verdienten sich die Holzwickeder mit einer couragierten Angriffsleistung den Auswärtssieg.

Keeper Philipp Sprenger verhinderte noch Schlimmeres

Hätte Spvg-Keeper Philipp Sprenger in der Viertelstunde nach der Pause nicht etliche Brände gelöscht, wäre mehr herausgesprungen als die 4:2-Führung durch Hahne (60.) und Deifuß (66.). Mit der Einwechselung von Denzel Oteng Adjei kam wieder mehr Leben ins Angriffsspiel der Platzherren. Obwohl er noch einige Chancen liegen ließ, konnte er mit seinen beiden Treffern (82., 90.) das Ergebnis ein wenig erträglicher gestalten. „Wir haben noch viel Arbeit gegen den Ball, da waren zu viele Ballverluste im Spiel, so dass wir es dem Gegner zu einfach gemacht haben“, kritisierte Tönnies. Tags zuvor hatten Bosnjak (25., 68.), Jordi Barrera (81.) und Denzel Oteng Adjei (82., 86.) in der Endphase für klare Verhältnisse gesorgt.

Donnerstag testet Schonnebeck die U23 des FC Schalke

Nächster echter Prüfstein der Schonnebecker ist am kommenden Donnerstag (19 Uhr) auf einem der Rasenplätze an der Gelsenkirchener Geschäftsstelle die U23 des FC Schalke 04, die nach Verlegung ihres Saisonauftakts gegen RWO noch auf Testspielsuche ging. Kein Thema wird dann bei den Essenern mehr Gastspieler Luka Kazelis (davor Düsseldorf U23) sein, der bei der Spvg eine Woche mittrainierte und auch gegen Holzwickede eingewechselt wurde, die Verantwortlichen aber nicht überzeugen konnte.

VfB Homberg – FC Kray 3:0 (1:0). Ohne Stammspieler wie Philipp Schmidt (verhindert), Ilias Elouriachi (angeschlagen), Kevin Barra und Tavio Y Huete (beide verletzt) hatten die Krayer große Sorgen im Angriff und haben sich so gesehen gegen den Regionalliga-Aufsteiger teuer verkauft. Beide Abwehrreihen ließen gerade in den ersten 45 Minuten wenig zu, bei den Gästen musste sich Yassine Bouchama mehr auf Mittelfeld-Aufgaben konzentrieren, vorne wurde laut Trainer Michele Lepore „ein wenig herum experimentiert“. Es dauerte immerhin bis zur 35. Minute, ehe der VfB durch einen Kopfball Pierre Nowitzkis in Führung ging.

Letzter Test am Sonntag gegen den SV Sodingen

Nach 57 Minuten konnten die Homberger das 2:0 durch Marvin Lorch nachlegen, nachdem kurz zuvor Bouchama durch einen beherzten Einsatz den zweiten VfB-Treffer durch den freien Dennis Wibbe noch verhindern konnte. Nach 66 Minuten setzte das Team von Stefan Janßen durch einen Gewaltschuss von Markus Wolf den Schlusspunkt, gegen den Marius Delker im Krayer Tor machtlos war. „Der Gegner hat gut gepresst, aber wir haben auch trotz unserer Ausfälle gut dagegen gehalten. Aber klar, wir haben noch viel Arbeit vor uns – aber wir freuen uns drauf“, resümierte Trainer Lepore. Sonntag gegen den SV Sodingen (15 Uhr) folgt dann der ultimative Test, ehe es im Pokal ernst wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben