Basketball 2.Bundesliga

Tobias Trutzenberg verlässt enttäuscht die ETB Baskets

Co-Trainer Tobias Trutzenberg verlässt ETB Baskets.

Co-Trainer Tobias Trutzenberg verlässt ETB Baskets.

Foto: WAZ FotoPool

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach 16 Jahren ist Schluss: Tobias Trutzenberg beendet seine Trainertätigkeit bei den ETB Wohnbau Baskets. Nicht freiwillig, wie der 45-Jährige auf Nachfrage dieser Zeitung bestätigte. Der Vertrag mit dem Co wurde nicht verlängert, das Geld verhinderte die Fortführung der Ära.

Der Hintergrund: Der Basketball-Zweitligist (Pro A) stellt sich neu auf, will sparen und versucht mangels neuer Geldquellen den bestehenden Etat verstärkt auf den Spielerbereich auszurichten. So wird schon der Posten des Sportdirektors (Markus Horn wechselt zum 1. Juli nach Herten) nicht neu besetzt, mit Igor Krizanovic und Razvan Munteanu stehen fortan nur noch zwei Coaches an der Seitenlinie.

Trutzenberg macht aus seiner Enttäuschung keinen Hehl: „Ich hätte gerne weiter gemacht“, erklärte er. „Es ist ja auch nicht so, als hätte ich viel Geld verdient. Im Gegenteil. Angeboten hat man mir dann nur noch einen Bruchteil. Dafür kann und will ich es nicht machen.“ Schiedlich friedlich klingt anders – und das nach 16 Jahren. Trutzenberg hat tatsächlich wenig Verständnis: „Ich bin dem ETB sogar noch entgegengekommen. Letztlich bleibt das Gefühl, dass es nur ein Abwehrangebot seitens des Klubs war, dass ich nicht annehmen sollte. Schade.“

Geschäftsführer Niklas Cox begründete den Schritt mit dem gestiegenen Niveau der Pro A. „Wir müssen als Team mit kleinerem finanziellen Spielraum genau auf die immer stärker werdende Liga schauen“, sagt Cox, der selbst noch unter Trutzenberg für den ETB gespielt hat. „Ich weiß, dass Tobi schon zum Freundschaftspreis für den ETB gearbeitet hat. Aber bei uns kommt es eben auf jeden Euro an“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben