Volleyball

„Bei uns sind alle heiß auf den Start“

TC-Trainer Gerd Hemforth freut sich auf den Saisonstart.Foto : Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

TC-Trainer Gerd Hemforth freut sich auf den Saisonstart.Foto : Heinrich Jung / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen.  Nach dem knapp verpassten Aufstieg starten die Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen den nächsten Anlauf.

Nach dem knapp verpassten Aufstieg in der letzten Saison nehmen die Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen einen neuen Anlauf. Am Sonntag geht es mit dem ersten Spiel in der Verbandsliga Staffel III los. Das Team von Trainer Gerd Hemforth muss um 17 Uhr bei TB Höntrop (Sporthalle Westenfeld) ran.

„Bei uns sind alle heiß auf den Start“, sagt Hemforth, „wir haben seit Anfang Juli intensiv trainiert und uns gut vorbereitet. Unser Ziel ist es, auch diesmal wieder ganz oben mitzuspielen. Auftaktgegner Höntrop ist allerdings kein Fallobst. Nach diesem Spiel wissen wir direkt, wo wir stehen.“

Drei Spielerinnen sind gegangen

Die Gelsenkirchenerinnen haben drei Spielerinnen verloren. Die zweite Zuspielerin Sabrina Böhnisch ist nach Bielefeld gezogen und steht nicht mehr zur Verfügung. Urgestein Josephine Magga ist zum TV Gladbeck gewechselt. Julia Probst spielt jetzt in Bochum. Die Abgänge sollen durch Rocio Rietz (TV Gladbeck), Leonie Ress (FdG Herne) und Chiara Büskens aufgefangen werden. Büskens, Tochter von Schalkes Fußball-Eurofighter Mike Büskens, kann als 2002er-Jahrgang sowohl in der zweiten als auch in der ersten Mannschaft spielen. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die Abgänge kompensieren können“, meint Hemforth, der die frühere Libera Luisa Gebauer zur zweiten Zuspielerin umfunktioniert hat. Der TC-Trainer hofft darauf, „dass wir durch einen Erfolg früh in einen positiven Lauf kommen.“ Der erfahrene Coach weiß: „Wenn es zum Start gut läuft, dann ist sofort das nötige Selbstvertrauen da.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben