Fußball-Landesliga

Buers Trainer Kürschners warnt sein Team vorm Schlusslicht

Gesperrt: Marvin Sell (links) fehlt der SSV Buer am Sonntag in Langenbochum.

Gesperrt: Marvin Sell (links) fehlt der SSV Buer am Sonntag in Langenbochum.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Buer.  Die Landesliga-Fußballer der SSV Buer gastieren am Sonntag beim Neuling und Tabellenschlusslicht BW Westfalia Langenbochum in Herten.

Die SSV Buer tritt an diesem Sonntag in der Fußball-Landesliga beim Nachbarn an, Neuling und Schlusslicht BW Westfalia Langenbochum. Anstoß ist um 15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Backumer Straße in Herten. Der eine oder andere Kicker mag dazu neigen, vor einer solchen Partie von einem Selbstläufer zu sprechen. Gerade in diese Richtung sendet SSV-Trainer Rüdiger Kürschners seine mahnenden Worte: „Wenn man so eine Mannschaft unterschätzt, geht man als Verlierer vom Platz.“

Die Langenbochumer haben zwar erst vier Punkte auf ihrem Konto und sind auf eigenem Platz sogar noch sieglos, aber mehrere ihrer Niederlagen fielen recht knapp aus. So auch jene am vergangenen Sonntag, als sie beim 4:5 in Horsthausen bewiesen, dass sie durchaus über Offensivpower verfügen. Gut möglich, dass bei den von Pascal Kötzsch (ehemals Erle 19) trainierten Blau-Weißen bald der Knoten platzt.

Marvin Sell muss seine Gelb-Sperre abbrummen

„Wir werden hochkonzentriert und seriös an diese Aufgabe herangehen“, verspricht Rüdiger Kürschners. Mit 19 Punkten haben seine Bueraner als Tabellensiebter eine ordentliche Ausgangsposition vor den letzten vier Spielen vor der Winterpause. „Und die wollen wir ausbauen“, sagt der Coach.

Jan Heimerl gehört nach Ablauf seiner Gelb-Rot-Sperre wieder dem Kader an. Auf Marvin Sell werden die Bueraner aber verzichten müssen. Er hat am vergangenen Sonntag beim 2:2 gegen den SV Brackel 06 seine fünfte Gelbe Karte gesehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben