Fußball-Landesliga

Der SV Horst 08 erwartet den SuS Kaiserau auf Asche

Christian Melchner (hinten) und der SV Horst 08 treffen auf Asche auf den SuS Kaiserau.

Christian Melchner (hinten) und der SV Horst 08 treffen auf Asche auf den SuS Kaiserau.

Foto: Joachim Kleine-Büning

Horst.  Der Schollbruch-Kunstrasen wird neu verlegt. „Die Kaiserauer und auch wir sind darüber nicht glücklich“, sagt Horsts Trainer Jens Grembowietz.

Dass momentan der Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Auf dem Schollbruch neu verlegt wird, passt Trainer Jens Grembowietz vom SV Horst 08 gar nicht in den Kram. Das Heimspiel in der Fußball-Landesliga an diesem Sonntag gegen SuS Kaiserau muss deshalb auf dem Ascheplatz ausgetragen werden. Anstoß wird um 15.15 Uhr sein.

„Wir haben alle wohl mal mit dem Fußballspielen auf Asche angefangen“, sagt der 32-Jährige. „Aber es ist ein Untergrund, auf dem auch Glück und Zufall eine Rolle spielen. In der Landesliga ist es eher unüblich, auf Asche zu spielen. Die Kaiserauer und auch wir sind darüber nicht glücklich.“ Vor allem deshalb nicht, weil es sich für beide Mannschaften nach der Tabellenkonstellation um eine extrem wichtige Partie handelt. Die Horster sind nach ihrem spielfreien Wochenende auf Rang 13 abgerutscht, sie liegen nur noch einen Punkt vor dem Relegationsplatz. Der SuS Kaiserau folgt einen weiteren Zähler dahinter auf dem ersten von drei Abstiegsplätzen.

Jens Grembowietz: „Wir setzen uns nicht zusätzlich unter Druck“

„Auch wenn es sich merkwürdig anhört: Angesichts unserer Verletzungssorgen stehen wir sogar besser da, als wir stehen dürften“, sagt Jens Grembowietz. „Aber wir wissen, was die Uhr geschlagen hat, und wir wissen auch, was zu tun ist. Wir setzen uns nicht zusätzlich unter Druck, aber uns ist auch klar, dass wir nicht denken dürfen, wir werden uns schon von den unteren Plätzen entfernen, wenn wir wieder vollständig sind. Dann würden wir das Ding an die Wand fahren.“

Mohamed Bouachria (Bänderriss im Sprunggelenk) und Sven Wening (Schlüsselbeinbruch) fallen weiterhin aus. Alexander Rudolf hat sich am Sprunggelenk verletzt. Er wird sich aber wohl als zweiter Torwart bereitstellen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben