Handball-Oberliga

Die Schalker müssen zum Nonplusultra-Team nach Bielefeld

Schalkes Linksaußen Julian Ihnen muss operiert werden.

Schalkes Linksaußen Julian Ihnen muss operiert werden.

Foto: Biene Hagel

Schalke.  Sebastian Hosefelder, der Schalker Trainer, freut sich auf die Tour nach Ostwestfalen. Die TSG A-H Bielefeld steht schon unter enormem Druck.

Die Handballer des FC Schalke 04 gastieren am Samstagabend beim vermeintlichen Nonplusultra-Team der Oberliga, bei der TSG A-H Bielefeld. Und Trainer Sebastian Hosenfelder freut sich auf die Tour nach Ostwestfalen. Er sagt sagt aber auch, dass „die Fahrt noch entspannter geworden wäre, wenn wir Mennighüffen geschlagen hätten“. Anwurf wird um 19.30 Uhr in der Seidensticker-Halle an der Werner-Bock-Straße 35 sein.

Jenes 17:21 zum Saisonauftakt gegen den VfL Mennighüffen haben die Schalker auch noch einmal durchgekaut. „Deutlich durchgekaut“, sagt Sebastian Hosenfelder und schmunzelt. Dabei hat es der 38-Jährige auch nicht ausgelassen, das Positive noch einmal herauszustellen. „Wir haben aus dem stehenden Angriff nur neun Gegentore kassiert, das ist eine ganz tolle Leistung“, sagt er. Allerdings war das Ergebnis unbefriedigend, gerade mal zwei Gegenstoß-Möglichkeiten entstanden. „Daran haben wir gearbeitet und für die zweite Welle ein neues Konzept eingeführt“, sagt Sebastian Hosenfelder. „Es wird aber Wochen dauern, bis das richtig funktioniert.“

Linksaußen Julian Ihnen muss operiert werden

Einer, der zum besseren und schnelleren Funktionieren hätte beitragen können, wird noch länger ausfallen: Julian Ihnen. „Er hat inzwischen eine vierte Meinung“, erzählt Sebastian Hosenfelder. Das Problem: Der lädierte Knöchel hielte einer normalen Belastung problemlos stand, aber nicht der eines Handballers. „Deshalb muss er operiert werden. Das ist ärgerlich. Hätte er sich sofort operieren lassen, wäre er schon lange wieder fit“, sagt der Schalker Trainer, der sowohl Todor Ruskov, dessen Adduktoren zwicken, als auch Fin Sauerland (Knieprellung) nicht topfit ins Rennen in Bielefeld schicken kann. „Todor hat die Probleme schon ein paar Wochen und läuft nicht rund“, erzählt Sebastian Hosenfelder. „Gerade im Angriff.“

Über die Rollenverteilung braucht sich vor dieser Partie niemand Gedanken zu machen. Dennoch ist es so, dass die krassen Außenseiter, die Schalker, von einer Überraschung träumen, die dann wohl eher eine Sensation wäre. „Die Altenhagener stehen mit diesem Kader unheimlich unter Druck – und nach dem Unentschieden noch mehr“, sagt Sebastian Hosenfelder. Nach einem 21:23 hatte die TSG beim TuS 09 Möllbergen soeben noch ein 23:23 geschafft.

„Wenn unsere Deckung steht und wir im Angriff einen guten Tag haben, muss der Gegner, der uns schlägt, auch erst einmal gefunden werden“, sagt der Schalker Trainer. „Aber wir schauen bei diesem Spiel nicht in erster Linie aufs Ergebnis, sondern auf unsere Entwicklung.“ Wichtiger werden die Resultate in den beiden darauffolgenden Partien: gegen Hemer und in Rödinghausen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben