Eishockey

Ex-Schalker pendelt für den großen Traum

Der Gelsenkirchener Nils Kapteinat hat große Ziele.

Der Gelsenkirchener Nils Kapteinat hat große Ziele.

Foto: Foto: SK

Gelsenkirchen.  Er stammt aus der Jugend der Schalker Haie, hat für Düsseldorf und Köln im Nachwuchs gespielt. Bald soll es ganz nach oben gehen.

Während die Fußballspieler schon längst wieder um Punkte spielen, steckt Nils Kapteinat noch mitten in der anstrengenden Saisonvorbereitung. Der 19 Jahre alte Gelsenkirchener ist Eishockey-Profi. Unter Vertrag steht er seit 2018 bei den Löwen Frankfurt, die in der DEL2, in der 2. Liga, um Zähler kämpfen. Zuvor wurde er elf Jahre in der Jugend der Düsseldorfer EG ausgebildet. Kapteinat hat in seiner Karriere viel vor.

Im Moment absolviert er Zwischenschritte. Zum Einsatz kommen wird der Torwart in der neuen Saison, die Mitte September beginnt, hauptsächlich im U23-Team der Pinguine aus Krefeld, das in der Oberliga als Krefelder EV um Punkte spielen wird. Frankfurt und Krefeld haben einen Kooperationsvertrag geschlossen. Verträge dieser Art sind im Eishockey üblich, um jungen talentierten Spielern mehr Spielpraxis zu geben. Im Bedarfsfall hat der Stammverein jederzeit die Möglichkeit, seinen Spieler zurückzuholen. „Ich bin heiß darauf, dass es endlich losgeht“, sagt Nils Kapteinat und ergänzt: „Die Qualität unserer Mannschaft in Krefeld ist groß. Ich bin sicher, dass es eine gute Saison werden kann.“

In der vergangenen Spielzeit saß Nils Kapteinat zwar bei den Löwen aus Frankfurt in der zweithöchsten deutschen Liga schon auf der Ersatzbank, gespielt hat der Keeper, der das kleine Einmaleins des Eishockeys bei den Schalker Haien erlernt hat, aber für die Kölner Haie in der DNL. Die DNL, die Deutsche Nachwuchs Liga, ist die höchste deutsche Liga für Nachwuchsmannschaften. Deutscher Vizemeister ist Nils Kapteinat mit dem Team aus der Domstadt geworden. Die Adler aus Mannheim waren im Finale dann doch eine Nummer zu groß. Nach einer knappen 2:3-Niederlage im Hinspiel wurde es im Rückspiel beim 2:5 recht deutlich. „Trotz der Finalniederlage war es eine super Saison“, sagt der Gelsenkirchener.

Training mit den Profis

Wichtige Erfahrungen hat Nils Kapteinat aber auch im Training gesammelt, wenn er mit den Profis aus Köln oder mit den Profis aus Frankfurt auf dem Eis stand. Auch in dieser Saison wird er häufig mit den Profis trainieren – entweder in Frankfurt oder aber in Krefeld.

Die Erwartungen des Gelsenkircheners sind hoch. Nils Kapteinat, der als deutscher Junioren-Nationalspieler auch schon internationale Erfahrung gesammelt hat, will im Senioren-Eishockey nicht nur Fuß fassen, sondern sich für höhere Aufgaben empfehlen. Denn sein Ziel lautet nach wie vor: Stammtorwart in der Deutschen Eishockey Liga. „Ich habe mich früh entschieden, diesen Weg einzuschlagen und dafür auf vieles verzichtet, was für viele meiner Freunde ganz normal ist. Ich verfolge mein Ziel weiterhin hartnäckig“, sagt er.

Nach seinem Abitur auf dem Schalker Gymnasium konzentriert er sich derzeit allein auf seinen Sport, der ein Full-Time-Job ist. Anders als beim Fußball stehen nicht selten mehrere nationale Partien pro Woche auf dem Programm. Die Reisezeiten sind entsprechend. Hinzu kommt das ständige Pendeln zwischen Frankfurt und Krefeld. Bevor es Anfang August zur Vorbereitung aufs Eis ging, wurde bereits im Kraft- und Ausdauerbereich ordentlich geschuftet. Höchste Zeit also, dass bald um Punkte gespielt wird. Am 27. September ist es so weit. Dann sind die Krefelder bei den Rostock Piranhas zu Gast. Zwei Tage später geht’s in der heimischen Rheinlandhall gegen die Tilburg Trappers.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben