Radsport

Michael Zurhausen freut sich über Nils Politts zweiten Platz

Nils Politt musste sich beim Radsport-Klassiker Paris-Roubaix nur dem Belgier Philippe Gilbert geschlagen geben.

Nils Politt musste sich beim Radsport-Klassiker Paris-Roubaix nur dem Belgier Philippe Gilbert geschlagen geben.

Foto: David Stockman/dpa

Buer.   Der 25-Jährige hatte einst zwei Jahre lang das Trikot des Teams Stölting getragen und ist nicht nur deshalb in Gelsenkirchen bestens bekannt.

Große Freude beim Rad-Club Olympia Buer: Beim Radklassiker Paris-Roubaix über 257 Kilometer durch die Hölle des Nordens belegte der Kölner Radprofi Nils Politt nämlich sensationell den zweiten Platz. Er musste sich nur dem Belgier Philippe Gilbert geschlagen geben. „Zweiter in Roubaix zu werden“, sagte er, „das ist unglaublich.“ Der 25-Jährige hatte einst zwei Jahre lang das Trikot des Teams Stölting getragen und ist nicht nur deshalb in Gelsenkirchen bestens bekannt.

2015 landete Nils Politt bei der Nacht der Revanche in Lembeck auf dem zweiten, bei der Vivawest-Tour in Recklinghausen auf dem dritten und bei der City-Nacht von Beckhausen auf dem 13. Rang. Mittlerweile fährt er im Schweizer Team Katusha Alpecin und zählt zu den besten Klassiker-Spezialisten der Welt.

Theo Reinhardt kommt am 19. Juni zur City-Nacht

Für Michael Zurhausen ist dies einmal mehr eine gute Nachricht und zeigt, dass „wir ein gutes Händchen bei der Verpflichtung der Rennfahrer haben“, wie der Cheforganisator sagt. Nach dem fünfmaligen Weltmeister im Punktefahren, Bruno Risi, und dem Unnaer Bahn-Weltmeister Lucas Liß ist Nils Politt bereits der dritte Fahrer, der in der Weltelite angekommen ist.

Und die Gelsenkirchener Radsportfreunde können sich bekanntlich jetzt schon freuen, dass sie am 19. Juni (Mittwoch) bei der 26. Auflage der City-Nacht von Schaffrath garantiert auch wieder einen Weltklasse-Fahrer sehen werden, nämlich Theo Reinhardt, den Sieger des vergangenen Jahres. „Er ist bereits jetzt dabei, Radsport-Geschichte zu schreiben“, sagt Michael Zurhausen über den zweimaligen Weltmeister im Zweier-Mannschaftsfahren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben