Schalke

Schalke testet Innenverteidiger von Rot-Weiss Essen

Kandidat für Schalkes U 23: Trainer Torsten Fröhling testete am Mittwoch Timo Becker – hier gegen SVS-Mann Raphael Niehoff (links).

Kandidat für Schalkes U 23: Trainer Torsten Fröhling testete am Mittwoch Timo Becker – hier gegen SVS-Mann Raphael Niehoff (links).

Foto: Oliver Mengedoht

Gelsenkirchen.  Der 22-jährige Timo Becker trägt sich beim 5:1-Erfolg der Schalker U 23 gegen den Oberligisten SV Schermbeck auch in die Torschützenliste ein.

Es war nur eine negative Serie in Testspielen. „Aber wir hatten jetzt dreimal hintereinander verloren, und da habe ich überhaupt keinen Bock drauf. Das ist nicht schön“, sagte Torsten Fröhling, der Trainer der U-23-Fußballer des FC Schalke 04, am Mittwochabend nach dem 5:1 (2:0)-Erfolg seiner Regionalliga-Mannschaft gegen den Oberligisten SV Schermbeck.

Dabei war ein neuer Mann, der in der vergangenen Saison zum unumstrittenen Stammpersonal von Rot-Weiss Essen gehört hatte: Innenverteidiger Timo Becker, der sich am Samstag auch bei der U 23 Borussia Dortmunds und deren 0:1-Testspielniederlage gegen den TSV Steinbach Haiger vorgestellt hatte. „Er hat das ordentlich gemacht“, sagte Torsten Fröhling. „Er hat das in der zweiten Halbzeit noch souveräner gelöst als in der ersten.“

Fatih Candan erhöht für Schalkes U 23 auf 2:0

Und der 22-Jährige, den Schalkes U-23-Coach am kommenden Samstag (20. Juli, 13 Uhr) in der Partie gegen die U 23 des FC St. Pauli erneut testen möchte, trug sich auch gleich in die Torschützenliste ein: Nachdem die Schermbecker den Ball nach einem Freistoß von Fatih Candan nicht aus der Gefahrenzone hatten befördern können, gelang Timo Becker die 1:0-Führung (4.), die der 29-jährige Fatih Candan schon in der 13. Minute auf 2:0 ausbaute.

„Wir hatten heute viel mehr Laufbereitschaft und waren viel kompakter“, sagte Torsten Fröhling und freute sich, dass sich sein Team mit einer so guten Einstellung präsentiert hatte. „So“, sagte er, „muss das sein.“

Jonas Hofmann überzeugt vor der Viererkette

Und nach einem 5:1 fällt auch ein Schönheitsfehler nicht so sehr ins Gewicht. Nur wenige Sekunden nach der Pause verkürzte Dominik Milaszewski für den von Thomas Falkowski trainierten Oberligisten ganz bequem auf 1:2. Klar: Torsten Fröhling ärgerte sich. „Ich habe gedacht: Das kann nicht wahr sein“, sagte der 52-Jährige, um an dieser Stelle auch sehr deutlich zu werden: „Das darf einfach nicht passieren.“

Wer weiß, welche Worte der Schalker U-23-Trainer gewählt hätte, wenn sein Team nicht so gut geantwortet hätte? Zügig stellte Jonas Hofmann, der in der zweiten Hälfte Kapitän war und vor der Viererkette sehr viele starke Aktionen hatte, nach einem Foul an Umar Saho Sarho per Elfmeter den alten Abstand wieder her – 3:1 in der 51. Minute.

Randy Gyamenah trifft zum 4:1 und 5:1

Für die beiden Schlusspunkte waren dann Schalkes Nummer 13 und Nummer 16 verantwortlich. Eric Gueye bediente jeweils Randy Gyamenah, dem das 4:1 per Kopf und das 5:1 mit einem platzierten Linksschuss ins lange Eck gelang.

Nach den Niederlagen gegen den SC Paderborn 07 II, die U 23 des FC Utrecht und bei Drittliga-Aufsteiger Viktoria Köln gab es für Schalkes U 23 erstmals wieder ein Erfolgserlebnis. Etwas zu bemängeln hatte Trainer Torsten Fröhling dennoch. „Wir waren manchmal zu verspielt und haben uns manchmal zu einfache Fehlpässe erlaubt“, sagte er. Und eigentlich hätte die Partie auch mindestens 6:1 ausgehen müssen, doch Phil Halbauer ließ in der 79. Minute eine hundertprozentige Chance aus.

Tore: 1:0 Timo Becker (4.), 2:0 Fatih Candan (13.), 2:1 Dominik Milaszewski (46.), 3:1 Jonas Hofmann (51., Foulelfmeter), 4:1, 5:1 Randy Gyamenah (75., 83.).

FC Schalke 04 U 23: Ahlers - Liebnau, Becker, Lübbers (46. Jordan), Riemer - Hofmann - Saho Sarho (63. Halbauer), Gueye, Grinbergs, Hempel - Candan (46. Gyamenah).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben