Fußball-Landesliga

Sportgericht: SSV Buer erhält drei Punkte am grünen Tisch

Nach drei Siegen auf dem Spielfeld darf sich Rüdiger Kürschners, der Trainer der SSV Buer, auch über drei Punkte am grünen Tisch freuen.

Nach drei Siegen auf dem Spielfeld darf sich Rüdiger Kürschners, der Trainer der SSV Buer, auch über drei Punkte am grünen Tisch freuen.

Foto: Heinrich Jung

Kamen.  Das Verbandssportgericht wertet das Spiel, das bei der SpVgg Horsthausen abgebrochen worden ist, mit 2:0 für die Landesliga-Kicker der SSV Buer.

Nach drei Siegen hintereinander auf dem Spielfeld war Fußball-Landesligist SSV Buer auch am grünen Tisch erfolgreich. Das Verbandssportgericht entschied unter dem Vorsitz von Axel Zimmermann, die am 29. September abgebrochene Partie bei der SpVgg Horsthausen mit 2:0 und mit drei Punkten für die Bueraner zu werten.

SSV-Trainer Rüdiger Kürschners war bei der Verhandlung in Kamen-Kaiserau zugegen und freute sich über das Urteil. Sein Team rückte dadurch mit jetzt 18 Punkten in der Tabelle um vier Plätze auf Rang sechs vor. „Wir sind mit unserer jungen Mannschaft jetzt voll im Soll“, sagt er. Wie gut die Rothosen derzeit drauf sind, stellten sie am ver­gangenen Sonntag bei ihrem 4:0-Erfolg im Derby gegen Viktoria Resse unter Beweis.

Rüdiger Kürschners und auch allen anderen mit einem gesunden Rechtsempfinden hatten insgeheim mit diesem Urteil des Verbandssportgerichts gerechnet. Die Partie in Horsthausen war in der Nachspielzeit beim Stande von 2:1 für die SSV Buer abgebrochen worden. Schiedsrichterin Andrea Rath sah die Sicherheit nach Tumulten auf den Rängen, an denen weder Spieler noch Zuschauer aus Buer beteiligt gewesen waren, nicht mehr als gewährleistet an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben