Fußballwechsel

Bezirksliga: Nur ein Spieler verlässt den FC Wetter

Marc Biesemann, hier im Trikot des Landesligisten SSV Hagen, verstärkt den FC Wetter.

Marc Biesemann, hier im Trikot des Landesligisten SSV Hagen, verstärkt den FC Wetter.

Foto: Michael Kleinrensing

Herdecke/Wetter.  So viel Fluktuation war nie: Nur ein Spieler verlässt den FC Wetter. Alle Personalien auf einen Blick.

Zwei Bezirksligisten aus dem Ruhrtal, das gab es zuletzt in der Saison 2014/2015. Damals waren es mit dem FC Wetter, der TSG Herdecke und dem TuS Wengern sogar drei heimische Klubs in der achthöchsten Fußball-Klasse, ehe der FC in die Landesliga aufstieg, die beiden anderen Teams dagegen absteigen mussten. In der Spielzeit 2020/21 werden nun wieder zwei Ruhrtal-Mannschaften in der Bezirksliga antreten, zum FC Wetter kommt Aufsteiger FC Herdecke-Ende. Zum Ende der Wechselfrist, die auch in der Corona-Krise beim 30. Juni geblieben ist, melden die Herdecker noch einen Zugang aus der Westfalenliga. Was sich bei beim FC Wetter getan hat:

FC Wetter

Nur ein Abgang im Sommer, das gab es beim FC Wetter auch lange nicht. Lediglich Frank Sonna hat das Harkortberg-Team in Richtung Dortmund verlassen, mit Torwart Tim Becker (BSV Schüren) und Marc Biesemann (TSV Fichte Hagen) kommen zwei Neue. „Weniger Fluktuation kann man nicht haben“, befindet Coach Fadil Salkanovic, der den Ex-Landesligisten weiter im Gespann mit Bruder Semin sowie mit Torwarttrainer Jochen Weber trainiert. Selbst Torwart Jamie Lee Amstutz, der eigentlich seinen Abgang angekündigt hatte, bleibt jetzt doch beim FC. Auch eine Folge der Corona-Krise, wie Fadil Salkanovic weiß: „Er hatte geplant, nach dem Abitur ein Jahr im Ausland zu verbringen, das klappt jetzt nicht.“ Dass die Wetteraner nun nach dem Zugang von Becker mit ihm, Amstutz und Giannis Palasis über drei Torhüter verfügen, sei – so der Trainer – „ein Luxus, den wir gerne haben“.

Mit dem fast unveränderten Team steckt man sich am Harkortberg nun die Ziele etwas höher als in der Vorsaison, als man nach dem vorangegangenen Abstieg aus der Landesliga auf Platz 13 nur knapp vor den – in der Corona-Saison letztlich irrelevanten - Bezirksliga-Abstiegsrängen landete. „Unten rumkrebsen wollen wir nicht mehr“, sagt Fadil Salkanovic, ein einstelliger Tabellenplatz sei das Ziel.

Auf das Derby gegen den FC Herdecke-Ende freut sich Wetters Coach. „Diese Nähe ist immer schön“, sagt er, „und ich wäre auch nicht traurig, wenn etwa der SC Wengern wieder hochgehen würde.“ Momentan laden die Salkanovics ihr Team einmal wöchentlich auf freiwilliger Basis zum internen Spiel, der Vorbereitungsstart und Testspiele hängen vom Saisonbeginn ab. „Wenn der Verband sagt, wir starten am 1. September, fangen wir sechs Wochen vorher an“, sagt Fadil Salkanovic: „Die Vorbereitung wird nach so langer Pause ohnehin knackig.“

Neuzugänge: Tim Becker (Tor, BSV Schüren), Marc Biesemann (Fichte Hagen).

Abgänge: Frank Sonna Nanfack (Hombrucher SV).

Trainer: Semin und Fadil Salkanovic (bleiben)

Saisonziel: Einstelliger Tabellenplatz

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben