Fußball

FC Herdecke-Ende verstärkt Team mit Westfalenliga-Spieler

Verstärkung von Westfalenligist SV Hohenlimburg 1910 erhält Bezirksliga-Aufsteiger FC Herdecke-Ende.

Verstärkung von Westfalenligist SV Hohenlimburg 1910 erhält Bezirksliga-Aufsteiger FC Herdecke-Ende.

Foto: Lutz Risse / Lutz Risse / WP

Herdecke/Wetter.  Mit fünf Neuzugängen geht der FC Herdecke-Ende die Bezirksliga an. Einen Westfalenliga-Verteidiger verpflichtete man kurz vor Wechselfrist-Ende.

Zwei Bezirksligisten aus dem Ruhrtal, das gab es zuletzt in der Saison 2014/2015. Damals waren es mit dem FC Wetter, der TSG Herdecke und dem TuS Wengern sogar drei heimische Klubs in der achthöchsten Fußball-Klasse, ehe der FC in die Landesliga aufstieg, die beiden anderen Teams dagegen absteigen mussten. In der Spielzeit 2020/21 werden nun wieder zwei Ruhrtal-Mannschaften in der Bezirksliga antreten, zum FC Wetter kommt Aufsteiger FC Herdecke-Ende. Zum Ende der Wechselfrist, die auch in der Corona-Krise beim 30. Juni geblieben ist, melden die Herdecker noch einen Zugang aus der Westfalenliga. Was sich beim FC Herdecke-Ende getan hat:

FC Herdecke-Ende

Einen hochkarätigen Neuzugang konnte der Aufsteiger kurz vor Ende der Wechselfrist noch melden: Mit Julian Schakat stößt ein 20-jähriger Abwehrspieler zum Kader, der zuletzt für Westfalenligist SV Hohenlimburg 10 spielte und in der vergangenen Saison dort sechs Einsätze hatte. Der gebürtige Herdecker ist der fünfte Neuzugang, zuvor kamen Luca Scupin, Daniel Kaviani und Nils Henkler vom SC Kirchhörde II und Rückkehrer Marco Rummenhohl (Polonia Hagen). Nur drei Spieler verlassen den Kader des Kreisliga-A2-Meisters. „Die Jungs, die fünf Jahre versucht haben aufzusteigen, wollen nun in der neuen Klasse bestehen“, sagt Trainer Frank Henes. Wobei die Langzeitverletzten Eric Hassenpflug (Kreuzbandriss), Maurice Kleinau und Tiago da Silva noch länger fehlen werden.

„Grundsätzlich erstmal drin bleiben“, nennt Henes als Ziel, „das ist ja immer leichter als aufzusteigen. Und wir haben ja eine nicht ganz so unerfahrene Truppe, es kommen nicht alle aus der Kreisliga.“ Am 14. Juli bittet Henes wieder zum Mannschafts-Training, zuvor sollen seine Spieler individuell mit drei Läufen über 45 Minuten wöchentlich eine Ausdauer-Basis schaffen: „Jeder hat ja Nachholbedarf, nicht jeder ist fleißig gewesen“, weiß er, „da lade ich jeden zur Lauf-App ein.“ Der Juli, so der Ender Coach, sei in der mutmaßlich langen Vorbereitung ein Bonusmonat, im August gebe es dann eine wöchentliche Trainingseinheit mehr. Und Testspiele gegen Hohenlimburg 10, VfB Westhofen, SV Bommern, Fichte Hagen und Ruhrtal Witten sind vorbesprochen. „Die exakte Terminierung ist noch nicht geplant“, sagt Henes, „das ist abhängig vom Startpunkt der Saison, da gehe ich von Mitte September aus.“

Neuzugänge: Luca Scupin, Daniel Kaviani, Nils Henkler (alle drei vom SC Kirchhörde II), Marco Rummenhohl (SV Polonia Hagen), Julian Schakat (SV Hohenlimburg 1910).

Abgänge: Eugen Paul (hört auf), Marco Eckhoff (TuS Esborn), Marc Neuhaus (2. Mannschaft).

Trainer: Frank Henes und Michael Dziamski (bleiben).

Saisonziel: Klassenerhalt

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben