Das Virus und die Folgen

Coronavirus: Absagen im Tischtennis, keine Herner-EV-Party

Die Bälle ruhen – auch im Tischtennis. Die Spiele sind bis 17. April ausgesetzt.

Die Bälle ruhen – auch im Tischtennis. Die Spiele sind bis 17. April ausgesetzt.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne/Wanne-Eickel.  Das Coronavirus und weitere Folgen: Freitagabend findet die Abschlussparty des Herner EV nicht statt. Auch der Spielbetrieb im Tischtennis ruht.

Die Saison ist vorzeitig beendet, und wenigstens wollte sich die Mannschaft des Eishockey-Oberligisten Herner EV mit einer Saisonabschlussparty von ihren Fans verabschieden. Doch die ist für diesen Freitagabend, 13. März, abgesagt worden.

Freitagmittag entschieden zudem die Tischtennis-Verbände: der Spielbetrieb wird vorerst abgebrochen.

Im WTTV, auch in den Bezirken und Kreisen, soll die spielfreie Zeit vorerst bis zum 17. April andauern. Grund ist das Coronavirus und die Maßnahmen gegen dessen weitere Ausbreitung.

Betroffen sind die Landesverbände und auch der DTTB, der den kompletten Individual- und Mannschaftsspielbetrieb bis 17. April aussetzt.

DTTB wird den Kontakt zu seinen Mitgliedsverbänden suchen

Der DTTB werde „Kontakt zu allen 18 Mitgliedsverbänden suchen, um möglichst eine bundeseinheitliche Regelung zu erwirken und Folgewirkungen wie die Verschiebung bzw. Streichung von Wettkämpfen sowie Auf- und Abstiegsregelungen zu besprechen“, heißt es in der Mitteilung.

In dieser Woche sind für die heimischen Teams bereits die Spielzeiten in der Eishockey-Oberliga (Herner EV) und in der 1. Bundesliga der Basketballerinnen (Herner TC) vorzeitig beendet worden. Der Spielbetrieb der Handballer ruht bis auf Weiteres.

Der Herner EV hat seine für den Freitagabend geplante Saisonabschlussparty am Mittag „aufgrund der aktuellen Situation“ abgesagt. Mit dem Fazit für diese Woche: „Und wenn es schon bescheiden läuft, dann aber so richtig.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben